Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Musik > CD Kritiken >

Jeanette Biedermann gibt ihr "Indianerehrenwort"

CD-Kritik: Ewig "Indianerehrenwort"  

Jeanette Biedermann gibt ihr "Indianerehrenwort"

27.01.2015, 15:06 Uhr | ES, dpa

Jeanette Biedermann gibt ihr "Indianerehrenwort". Band "Ewig" um Jeanette Biedermann "Indianerehrenwort" (Quelle: Ben Wolf)

Band "Ewig" um Jeanette Biedermann "Indianerehrenwort" (Quelle: Ben Wolf)

Jeanette Biedermann konzentriert sich jetzt wieder mehr auf die Musik. Das neue Album ihrer Band "Ewig" ist da ein super Start. Die Berliner liefern ruhige Folk-Pop mit deutschen Texten, die an Bands wie Silbermond oder Juli erinnern. In eine Schublade möchte sich "Ewig" aber nicht stecken lassen.

"Diese Bands finden wir auch toll", erklärt Bassist Christian Bömkes im Interview mit der Deutschen Presse-Agentur. "Man beeinflusst sich wahrscheinlich auch gegenseitig. Zudem haben wir ja gemeinsam, dass wir auf Deutsch singen. Das lässt es in gewisser Weise ähnlich klingen. Aber ich glaube, dass unsere Fans immer etwas an uns ausmachen können, was uns von den anderen unterscheidet." Eine Sache macht die drei schon ganz besonders - Sie schreiben und produzieren nicht nur selbst, sie veröffentlichen auch allein unter einem eigenen Label.

Liebe ist ein wichtiges Thema

Die erste Single-Auskopplung trägt den gleichen Namen wie das Album "Indianerehrenwort". Dieses erzählt von einer unbeschwerten Lebensphase und hauptsächlich von der Liebe. Sie ist ein sehr wichtiges Thema für die Band, schließlich ist Gitarrist Jörg Jeanettes Ehemann. Christian Bömkes fühlt sich da aber nicht wie das dritte Rad am Wagen. "Es ist so, dass wir in einem kleinen Familienunternehmen durch die Welt ziehen. Meine Freundin Ulle macht die Film- und Fotoarbeit für uns. Von daher bin ich nicht alleine." Und Sängerin Biedermann ergänzt: "Wir sind eher immer so als Doppeldate unterwegs."

Stille Helden des Alltags

Aber nicht nur von der Liebe erzählt das Trio in seinen Songs: In "Wahre Helden" geht es etwa um die stillen Helden des Alltags. "Das sind für mich Menschen, die zum Beispiel ehrenamtlich beim Roten Kreuz arbeiten, die helfen und machen und tun. Eigentlich schreibt und berichtet keiner über sie. Sie stehen nicht im Fokus, sind aber enorm wichtig", erzählt Jeanette.

Gründung von "Ewig"

Viele Jahre stand Jörgs Ehefrau solo auf der Bühne. Die Band-Gründung von Ewig war gar nicht so bewusst geplant. "Ich hab gerade an einer englischen Platte geschrieben und brauchte mal einen Moment Pause", erinnert sich Jeannette Biedermann. "Dann habe ich einfach bei Jörg und Christian mitgemacht, die gerade an deutschen Liedern schrieben. Und dann sind Lieder entstanden, von denen wir uns am Ende gar nicht mehr trennen konnten."

Mit ihrem Debütalbum "Wir sind ´Ewig´ " zeigte die Band im Jahr 2012 deutlich, dass man auch in Zukunft noch viel von ihnen hören würde und nun ist es endlich wieder so weit.

Ewig "Indianerehrenwort" ist am 23.Januar erschienen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entspannen im großen Stil mit stylischen Ledersofas
Topseller bei XXXLutz
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal