t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeUnterhaltungMusik

Taylor Swift: Ihr Vater soll in Sydney Fotografen geschlagen haben


Polizei in Sydney ermittelt
Paparazzo geschlagen? Vorwürfe gegen Vater von Taylor Swift

Von afp, aj

Aktualisiert am 27.02.2024Lesedauer: 2 Min.
Taylor Swift bei einem Konzert in Australien: In Sydney soll es zu einem Vorfall mit einem Paparazzo gekommen sein.Vergrößern des BildesTaylor Swift bei einem Konzert in Australien: In Sydney soll es zu einem Vorfall mit einem Paparazzo gekommen sein. (Quelle: IMAGO/JOEL CARRETT)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Der Vater von US-Popstar Taylor Swift soll in der australischen Großstadt Sydney einen Fotografen geschlagen haben. Eine Polizeisprecherin bestätigte laufende Ermittlungen.

Der Vater von US-Popstar Taylor Swift soll im australischen Sydney einen Paparazzo geschlagen haben. Davon berichteten mehrere australische Medien sowie die Nachrichtenagentur AFP.

Eine Polizeisprecherin erklärte am Dienstag, die Polizei sei darüber informiert worden, dass ein 71-Jähriger in der Nacht auf Dienstag mutmaßlich einen 51-Jährigen angegriffen habe. "Der jüngere Mann meldete den Vorfall, und Beamte haben die Ermittlungen aufgenommen", hieß es.

Der Vorfall ereignete sich demnach gegen 2.30 Uhr nachts am Schiffsanleger Neutral Bay Wharf. Die Sängerin habe nach dem letzten Auftritt in Sydney ihrer "Eras"-Tour auf einer "Superjacht" in der Bucht der Stadt gefeiert.

"So etwas ist mir in 26 Jahren noch nicht passiert"

Der Fotograf Ben McDonald war nach eigenen Angaben vor Ort, um die Sängerin abzulichten. Als Taylor Swift die Anlegestelle entlang zu einem wartenden Fahrzeug gelaufen sei, hätten Personenschützer ihn mit einem Regenschirm daran hindern wollen, Fotos von dem Superstar zu machen.

Nach Abfahrt der 34-jährigen Sängerin sei er dann von einem Mann angegangen worden. "Er hat mir ins Gesicht geschlagen", sagte McDonald zu AFP. "Ich wusste nicht, wer er ist."

Er habe zunächst gedacht, es handle sich womöglich um einen übereifrigen örtlichen Sicherheitsmitarbeiter. "Aber ich habe mir Fotos angeschaut und gesehen, wie er Taylors Hand hielt, und es war ihr Vater", so McDonald. "Es war ein Schock", sagte der Fotograf weiter. "So etwas ist mir in 26 Jahren noch nicht passiert."

Swifts Umfeld erhebt Vorwürfe

Aus Polizeikreisen wurde der Nachrichtenagentur AFP bestätigt, dass sich die Vorwürfe gegen Scott Swift richten. Die Polizei wollte keine Angaben darüber machen, ob der 71-Jährige befragt wurde.

Das Umfeld von Taylor Swift ging gegenüber der AFP nicht direkt auf die Vorwürfe des Fotografen ein, erhob aber seinerseits Vorwürfe des "aggressiven" Verhaltens gegen zwei nicht näher beschriebene Menschen.

"Zwei Personen sind aggressiv zu Taylor hingedrängt, haben nach ihrem Sicherheitspersonal gegriffen und damit gedroht, eine Mitarbeiterin ins Wasser zu werfen", erklärte ein Sprecher. Anfragen mit der Bitte um weitere Klarstellungen blieben zunächst unbeantwortet.

Swift ist auf Tournee

Taylor Swift ist derzeit auf ihrer höchst erfolgreichen "Eras"-Tournee. Nach ihren Auftritten in Sydney stehen die nächsten Konzerte in Singapur an.

Die Country-Pop-Sängerin ist einer der größten Popstars der Welt. Anfang Februar gewann sie bei den Grammys mit ihrer Platte "Midnights" zum vierten Mal in der Kategorie Album des Jahres. So oft war dies zuvor nie einem Künstler gelungen.

Für Schlagzeilen hat auch Swifts Beziehung mit American-Football-Star Travis Kelce gesorgt, der kürzlich mit seinem Team Kansas City Chiefs den Superbowl gewann.

Verwendete Quellen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website