Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Musik >

Frei.Wild hören nicht auf: Deutschrock-Band legt Pause ein

"Wir hören auf... unser Herz"  

Frei.Wild legt Bandpause ein

15.08.2016, 16:49 Uhr | t-online.de

Frei.Wild hören nicht auf: Deutschrock-Band legt Pause ein. Frei.Wild bei der Echo-Verleihung 2016. (Quelle: imago/Future Image)

Frei.Wild bei der Echo-Verleihung 2016. (Quelle: imago/Future Image)

Die umstrittene Deutschrock-Band Frei.Wild legt eine Pause ein. Wie die Echo-Gewinner aus Südtirol auf ihrer Facebook-Seite bekanntgaben, ziehen sie sich Ende des Jahres zurück.

"Wir hören auf… unser Herz" beginnt der ellenlange Post, in dem die Band ihre Entscheidung erläutert. "Zu keiner einzigen Sekunde verspürten wir Lethargie, Aussichts- oder Ratlosigkeit, zu keiner Zeit wollten wir uns auf den erreichten Lorbeeren ausruhen oder gar mit einem etwaigen Bandende beschäftigen. Langeweile? Nie davon gehört."

Neue Projekte in Planung

Grund für die Pause seien vielmehr neue Projekte und Visionen, genau genommen "zwei neue und sehr große, risikoreiche Unterfangen". Was diese Projekte seien, wollte die Band noch nicht mitteilen: Zu viel sei noch unklar, auch wolle man den Spannungsbogen noch nicht brechen.

"Wir sagen dann erst mal Lebewohl, Fangemeinde, und ziehen uns zurück, um uns an genau diese Dinge zu wagen", so Frei.Wild weiter. Frontmann Philipp Burger stellte gegenüber "bild.de" jedoch noch einmal klar: "Wir lösen uns nicht auf - im Gegenteil. Wir holen nur etwas Luft um dann mit voller Kraft in ein neues Kapitel zu starten."

Wann nach den Konzerten im Dezember wieder von ihnen zu hören sein wird, ist unklar. Die vorerst letzten Auftritte sind vom 27. bis 29. Dezember in Mannheim, Hannover und Chemnitz geplant.

Wir hören auf…unser Herz und spielen im Dezember die vorerst letzten Konzerte. Liebe Fans, liebe Freunde, liebe...

Gepostet von Frei.Wild am Sonntag, 14. August 2016

Band immer wieder in der Kritik

Der 2001 gegründeten Band Frei.Wild wird immer wieder vorgeworfen, deutschtümelnde und gewaltverherrlichende Texte zu verbreiten. Burger hatte in Interviews jedoch mehrfach erklärt, er habe sich schon vor Jahren von seiner Vergangenheit als Skinhead gelöst.

Einen Eklat gab es 2013 beim Musikpreis Echo. Frei.Wild war von der Nominierungsliste gestrichen worden. Gruppen wie Kraftklub und die Berliner Elektro-Popgruppe MIA hatten ihre Teilnahme an der Musikpreis-Gala aus Protest abgesagt. 2016 erhielt die Band dann jedoch den Preis, allerdings unter Buhrufen und Protesten.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Mehr zu den Themen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal