Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Musik >

Kollegah: "Wir haben eingesehen, dass das echt verletzend sein kann"

Distanz von Auschwitz-Zeilen  

Kollegah: "Wir haben eingesehen, dass das echt verletzend sein kann"

04.10.2018, 18:12 Uhr | dpa, mho, t-online.de

Kollegah: "Wir haben eingesehen, dass das echt verletzend sein kann". Der Rapper Kollegah sieht die Welt anders, seit er die KZ-Gedenkstätte Auschwitz besucht hat.

Der Rapper Kollegah sieht die Welt anders, seit er die KZ-Gedenkstätte Auschwitz besucht hat. Foto: Jens Kalaene. (Quelle: dpa)

Gangsterrapper Kollegah hat sich von den Auschwitz- und Holocaust-Textzeilen auf seinem Album "Jung, brutal, gutaussehend 3" distanziert. "Ich werde so etwas nie wieder benutzen", sagte er.

Das inzwischen als jugendgefährdend indizierte Album "JBG 3" hatte bei der Echo-Verleihung einen Eklat verursacht, der zur Abschaffung des Musikpreises führte. Kritik lösten besonders die Passagen "Mein Körper definierter als von Auschwitzinsassen" und "Mache mal wieder 'nen Holocaust" aus. 

"Ich habe großen Respekt davor"

"Wir haben eingesehen, dass das echt verletzend sein kann", sagte Kollegah nun im Interview mit dem "Stern". "Ich habe, auch nach dem Besuch von Auschwitz, großen Respekt davor", erklärte der Musiker, der mit bürgerlichem Namen Felix Blume heißt.

Der Besuch habe ihn sehr verändert, sei eine "aufwühlende, klärende Erfahrung" gewesen. "Wenn du mit eigenen Augen siehst, wie dort fabrikmäßig Menschen vergast wurden, vergisst du das nie." Man werde "vorsichtiger und respektvoller".

"Zeit der Provokation ist vielleicht erst mal vorbei"

Er stehe "für Toleranz und gegen alle Vorurteile rassistischer oder religiöser Art", sagte der 34-Jährige. "Die Zeit der Provokation ist vielleicht erst mal vorbei." Er mache sich sehr viele Gedanken darüber, ob in seinen Songs etwas rassistisch verstanden werden könne.

"JBG 3" hatte Platin-Status erreicht und sich mehr als 200.000 Mal verkauft. Kollegah und Farid Bang hatten – einige Wochen nach dem Eklat – auf Einladung des Internationalen Auschwitz-Komitees die KZ-Gedenkstätte Auschwitz besucht. Kollegah vermarktet inzwischen sein erstes Buch: "Das ist Alpha! Die 10 Boss-Gebote".

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Diese Winterjacken sind diese Saison im Trend
bei TOM TAILOR
Anzeige
Nur bis Sonntag: 10% Rabatt auf alles - Code "XMAS-18"
beste Schweizer Qualität bei www.calida.com
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018