Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Musik >

Island sperrt Schlucht wegen Justin Bieber-Fans

Ansturm nach seinem Video  

Schlucht muss wegen Justin Bieber gesperrt werden

31.03.2019, 14:52 Uhr | JSp, t-online.de, dpa

Island sperrt Schlucht wegen Justin Bieber-Fans. Justin Bieber: Sein Video sorgte für einen Ansturm in Island.  (Quelle: dpa/Caroline Seidel/dpa +++ dpa-Bildfunk +++)

Justin Bieber: Sein Video sorgte für einen Ansturm in Island. (Quelle: Caroline Seidel/dpa +++ dpa-Bildfunk +++/dpa)

Ein Musikvideo von Justin Bieber spielt vor traumhafter Kulisse in Island und begeisterte zahlreiche Fans. Das Land ist derzeit aber weniger angetan, Schauplatz im Clip des Teenieschwarms zu sein.

Islands Umweltagentur hat den Drehort eines Justin Bieber-Musikvideos für Touristen nun nämlich geschlossen. Die Schlucht mit dem Namen Fjaðrárgljúfur im Süden der Insel hatte in den vergangenen Jahren wachsende Besucherscharen angezogen, darunter viele Fans des kanadischen Popstars. Um das empfindliche Ökosystem des Canyons zu schützen, bleibt der Weg dorthin bis zum ersten Juni gesperrt.

Nach Justin-Bieber-Video: Island sperrt diese Schlucht.  (Quelle: dpa/Umhverfisstofnun/Environment Agency of Iceland/dpa)Nach Justin-Bieber-Video: Island sperrt diese Schlucht. (Quelle: Umhverfisstofnun/Environment Agency of Iceland/dpa/dpa)

Im Musikvideo zu "I'll show you" ("Ich werd's euch zeigen") ist der 25-jährige Bieber auf einem Felsvorsprung über den etwa hundert Meter hohen Steilwänden der Schlucht zu sehen. Das Video wurde seit 2015 von mehr als 440 Millionen Menschen angeklickt und löste einen Besucheransturm aus: Bereisten 2016 rund 160.000 Touristen den etwa zwei Kilometer langen Canyon, waren es ein Jahr später fast doppelt so viele. "Für 2018 haben wir noch keine endgültigen Zahlen", sagte Daníel Freyr Jónsson von der isländischen Umweltagentur, "aber wir gehen davon aus, dass die Gesamtzahl bei etwa 300.000 liegt."

Es ist bereits das zweite Jahr in Folge, dass die Schlucht mit Beginn des Tauwetters geschlossen wird. Das Hauptproblem sei der schlechte Zustand des Zugangsweges, sagte Jónsson. Demnach könne der noch gefrorene Boden Regen und Schmelzwasser nicht aufnehmen. Der Weg sei "sehr, sehr matschig", weshalb Besucher den markierten Pfad verließen und so die Vegetation beschädigten. 



Im vergangenen Jahr habe die Maßnahme positive Auswirkungen gehabt, sagte Jónsson. "Die Vegetation konnte im Frühling und im frühen Sommer nachwachsen, wodurch sich die Bedingungen für den Sommer deutlich verbessert haben."

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Paperbag-Hosen mit hoher Taille und gerafftem Bund
Trend-Styles bei BAUR
Anzeige
Alles andere als langweilig: die neue Basics-Kollektion
Basics bei C&A
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe