Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Musik >

Ärger um Werbeplakat von Heino – "ein deutscher Liederabend"

"Ein deutscher Liederabend"  

Ärger um Werbeplakat von Heino

12.04.2021, 12:16 Uhr | rix, t-online

Ärger um Werbeplakat von Heino – "ein deutscher Liederabend". Heino: Der Musiker will weiter Musik machen, bis er "umfällt". (Quelle: Michael Gottschalk/Getty Images)

Heino: Der Musiker will weiter Musik machen, bis er "umfällt". (Quelle: Michael Gottschalk/Getty Images)

Heino will im Herbst auf Tour gehen. In einer Stadt sorgt die Tournee schon jetzt für Ärger. Düsseldorf weigert sich, das Konzert mit dem Volkssänger zu bewerben.

Ab September möchte Heino für seine Fans wieder live Musik machen – in 18 Städten in Deutschland. Am 8. Oktober dürfen sich dann seine Anhänger in Düsseldorf auf den Schlagersänger freuen. Denn für seine Tournee "Heino goes Klassik – Ein deutscher Liederabend" hat der 82-Jährige, der sich eigentlich schon mehrmals in Rente verabschiedet hat, die Tonhalle in der Stadt am Rhein gebucht.  

"Wir werden den Abend mit diesem Titel nicht bewerben"

Sechs Monate vorher möchte Heino für sein Konzert in Düsseldorf werben. Das Plakat wurde bereits entworfen. Doch wie die "Bild"-Zeitung berichtet, weigert sich die Stadt, das Poster zu verbreiten. Der Grund für diese Entscheidung: der Name des Konzerts.

"Wir werden den Abend mit diesem Titel nicht bewerben, da er fachlich und politisch nicht korrekt gewählt ist", so Michael Becker, der Geschäftsführer der Tonhalle, im Gespräch mit der Zeitung. "Mit dem Begriff 'ein deutscher Liederabend' rückt Heino sich in eine ungemütliche Ecke. Der korrekte Terminus für die von ihm gewählten Werke ist 'deutsches Lied'."

Ein "deutscher Liederabend" hingegen bezeichne ein "imaginäres Konzertformat". Man könne das so verstehen, dass es sich um einen Liederabend für Deutsche handele. "Hier wäre der Titel 'Heino – ein Liederabend' oder 'Heino singt deutsches Lied' korrekt und unproblematisch."

"Ich bin und bleibe ein deutscher Sänger"

Heino selbst gefallen die Titelvorschläge aber nicht, stattdessen schüttelt er den Kopf, findet den Streit übertrieben. "Ich bin und bleibe ein deutscher Sänger, der deutsche Lieder singt und die deutsche Sprache liebt", so der Musiker zu "Bild". Heino hat nun die Wahl: Entweder ändert er den Namen seines Konzerts oder er streicht seinen Auftritt in der Tonhalle.

Eigentlich hatte sich Heino bereits 2018 von der Bühne verabschiedet. "Ich freue mich darauf, mehr Zeit mit meinem Enkel verbringen zu können", sagte er damals. Ein Jahr später war der Sänger wieder da und kündigte an: "Ich mache weiter, bis ich umfalle."

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal