Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Musik >

Super-Bowl-Gate mit Janet Jackson: Ein Kalkül von Justin Timberlake

Super-Bowl-Skandal mit Janet Jackson  

Plan von Justin Timberlake: Er wollte etwas Bestimmtes erreichen

12.04.2021, 21:51 Uhr | spot on news, mbo, t-online

Super-Bowl-Gate mit Janet Jackson: Ein Kalkül von Justin Timberlake. Janet Jackson und Justin Timberlake bei der Halbzeitshow zum Super Bowl XXXVIII im Jahr 2004: Wenig später kam es zum Skandal.   (Quelle: Frank Micelotta/Getty Images)

Janet Jackson und Justin Timberlake bei der Halbzeitshow zum Super Bowl XXXVIII im Jahr 2004: Wenig später kam es zum Skandal. (Quelle: Frank Micelotta/Getty Images)

Die Halbzeitshow des Super Bowl 2004 haben wohl viele Menschen noch in Erinnerung. Sie sorgte aufgrund von Janet Jacksons Nippelblitzer weltweit für Schlagzeilen. Ihre Idee war dieser aber nicht.

Mit ihrem Super-Bowl-Auftritt im Jahr 2004 haben Janet Jackson und Justin Timberlake Geschichte geschrieben. Nicht etwa wegen des Gesangs, der Bühnenperformance oder einer spektakulären Show mit Spezialeffekten, viel eher brannte sich wohl das Bild von Jacksons entblößter Brustwarze im Gedächtnis des Publikums ein. Wie es dazu kommen konnte? Wayne Scot Lukas, der damalige Stylist der heute 54-jährigen Janet Jackson, sagte der US-Klatschseite "Page Six" nun, der Nippelblitzer sei die Idee von Justin Timberlake gewesen. Er habe damit einen ganz bestimmten Zweck verfolgt, so Scot Lukas. 

"Er wollte etwas Größeres"

Der Musiker habe sich für den Auftritt in der Halbzeit der Sportveranstaltung angeblich etwas Großes gewünscht. Laut Scot Lukas war es der Wunsch des Sängers, die Konkurrenz mit einer "Entblößung" zu übertrumpfen. Bei der "Konkurrenz" handelte es sich um seine Ex-Freundin Britney Spears, Madonna und Christina Aguilera, die ein halbes Jahr zuvor, im August 2003, mit ihrem Dreierkuss auf der Bühne der MTV Video Music Awards für Aufsehen gesorgt hatten. Scot Lukas sagte, dass der frühere Boybandsänger "darauf bestand, etwas Größeres als deren Performance zu machen".

Britney Spears, Madonna und Christina Aguilera bei den MTV Video Music Awards 2003: Justin Timberlake wollte etwas größeres als diesen Auftritt. (Quelle: Frank Micelotta/Getty Images)Britney Spears, Madonna und Christina Aguilera bei den MTV Video Music Awards 2003: Justin Timberlake wollte etwas größeres als diesen Auftritt. (Quelle: Frank Micelotta/Getty Images)

Ursprünglich sei geplant gewesen, dass Jackson auf der Super-Bowl-Bühne ein Kleid tragen sollte. Timberlake sollte dann auf dessen Schleppe treten, sodass Jacksons Hintern in einem Perlenstring entblöß worden wäre. Doch das Outfit der "Together Again"-Interpretin sei wenige Tage vorher noch einmal geändert worden – und damit auch der Plan. Timberlake bezeichnete das angeblich zufällige Debakel später als Fehlfunktion der Garderobe, dabei sei alles genauso geplant gewesen, so Scot Lukas, wenn auch erst kurzfristig auf die Art und Weise, wie es heute Geschichte ist. "Janet hat Justin bereits privat verziehen", sagt Wayne Scot Lukas. Die beiden Künstler hätten "schon vor langer Zeit Frieden geschlossen".

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: