Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Musik >

Paul McCartney lästert über Mick Jagger – der schlägt jetzt zurück

Beatles gegen Rolling Stones  

Paul McCartney lästert über Mick Jagger – der schlägt zurück

16.10.2021, 13:55 Uhr | jdo, t-online

Paul McCartney lästert über Mick Jagger – der schlägt jetzt zurück. Paul McCartney und Mick Jagger: Die beiden Musikgrößen sind nicht allzu gut aufeinander zu sprechen. (Quelle: Getty Images)

Paul McCartney und Mick Jagger: Die beiden Musikgrößen sind nicht allzu gut aufeinander zu sprechen. (Quelle: Getty Images)

Dass der Beatles-Star die Rolling Stones als "Blues-Coverband" bezeichnet hatte, ließ Frontmann Mick Jagger nicht lange auf sich sitzen. Auf einem Konzert schoss er jetzt ganz öffentlich gegen Paul McCartney zurück.

Die Rolling Stones und die Beatles sind ohne Frage zwei der legendärsten Bands aller Zeiten. Dass sie zur selben Zeit aktiv waren, konnte ihrem Erfolg nie etwas anhaben. Trotzdem herrscht seit Jahrzehnten ein immer wieder aufflammender Konkurrenzkampf zwischen den Musikern – der auch im hohen Alter nicht an Feuer verloren hat. Nun liefern sich Paul McCartney und Mick Jagger mal wieder einen öffentlichen Schlagabtausch.

"Sie sind eine Blues-Coverband"

Auslöser diesmal: Ein Interview des Beatles. "Ich bin mir nicht sicher, ob ich das sagen soll, aber sie sind eine Blues-Coverband, so etwas in der Art sind die Stones. Ich glaube, unsere Bandbreite war eine andere", stellte Paul McCartney im Gespräch mit dem "New Yorker" vor einigen Tagen klar.

Und Mick Jaggers verbale Retourkutsche ließ nicht lange auf sich warten. Bei einem Konzert im SoFi Stadium von Los Angeles schoss der Sänger nun gegen seinen Rivalen zurück. Auf der Bühne begrüßte er die vielen Stars im Publikum, darunter Megan Fox, Lady Gaga und Leonardo DiCaprio. Dann fügte der 78-Jährige mit einem Grinsen hinzu: "Paul McCartney ist hier. Er wird uns heute aushelfen und uns später bei einem Blues-Cover begleiten."

Damit sorgte Mick Jagger für jede Menge Lacher im Publikum und machte Paul McCartney klar, dass er sehr wohl mitbekommt, was der 79-Jährige über ihn erzählt. Danach ließ es der Brite jedoch auf sich beruhen – erst einmal. Denn es war bei weitem nicht der erste Schlagabtausch zwischen den beiden Musiklegenden.

Paul McCartney und Mick Jagger im Jahr 1967. (Quelle: Victor Blackman/Express/Getty Images)Paul McCartney und Mick Jagger im Jahr 1967. (Quelle: Victor Blackman/Express/Getty Images)

Im April 2020 hatte Paul McCartney bei Radiomoderator Howard Stern über die Rolling Stones gelästert: "Wenn sie komponieren, dann hat das immer was mit Blues zu tun. Wir hatten mehr Einfluss. Ich liebe die Stones. Aber die Beatles waren besser." 

Wenig später bezeichnete Mick Jagger den Beatles-Star in Zane Lowes Apple Music Show als "Schätzchen" und erklärte, der große Unterschied zwischen den Bands bestehe darin, dass die Rolling Stones "seit Jahrzehnten eine große Konzert- und Live-Band sind, während die Beatles nie eine einzige Arena-Tour mit einer anständigen Soundanlage gespielt haben. Wir haben in den Siebzigern mit Stadion-Gigs begonnen und wir machen das heute noch."

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: