t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeUnterhaltungStars

Polizei ermittelt: "Harry Potter"-Autorin J.K. Rowling mit dem Tod bedroht


"Harry Potter"-Autorin J.K. Rowling mit dem Tod bedroht

Von t-online, spot on news, jdo

14.08.2022Lesedauer: 2 Min.
J.K. Rowling: Die Bestsellerautorin wurde Opfer eines Streichs.Vergrößern des BildesJ.K. Rowling: Die Bestsellerautorin wird bedroht. (Quelle: Stuart C. Wilson/Getty Images)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilenAuf WhatsApp teilen

Nach dem Angriff auf ihren Kollegen Salman Rushdie wird die Schriftstellerin bedroht. J.K. Rowling wandte sich an die Öffentlichkeit und schaltete die Polizei ein.

Es waren beängstigende Szenen, die sich am Freitag bei einer Lesung des britisch-indischen Autors Salman Rushdie abspielten. Der 75-Jährige wurde auf offener Bühne mit einem Messer angegriffen und schwer verletzt. Die Tat löste weltweit Entsetzen aus, auch bei vielen seiner Kollegen. So schrieb "Harry Potter"-Schöpferin J.K. Rowling bei Twitter, sie sei "angewidert" und verurteile die Attacke.

Nun musste sie selbst die Polizei einschalten. Nach ihrem Post wurde die Britin mit dem Tod bedroht. Unter anderem schrieb ein User: "Mach dir keine Sorgen, du bist die Nächste." Rowling ließ dies nicht auf sich sitzen und machte den Kommentar öffentlich. Gleichzeitig teilte sie Bilder des vermeintlichen Autors der Drohung.

Empfohlener externer Inhalt
X
X

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen X-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren X-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

"Gibt es eine Chance auf Hilfe?", wandte sie sich an die Twitter-Verantwortlichen und wies auf einen möglichen Verstoß gegen die Regeln des Online-Dienstes hin. Anschließend bedankte sie sich bei ihren Fans für die Unterstützung und gab bekannt, dass die Polizei eingeschaltet sei.

J.K. Rowling schon mehrfach Adressatin von Morddrohungen

Für Rowling ist die Situation keine vollkommen neue. Bereits im Herbst 2021 machte sie bekannt, Morddrohungen erhalten zu haben. Sie könne damit ihr "Haus tapezieren", schrieb sie damals. Die "Harry Potter"-Erfinderin äußerte sich zuvor kontrovers zu den Rechten von Transfrauen. Kritiker werfen ihr Transfeindlichkeit vor, welche sie selbst energisch zurückweist.

Salman Rushdie soll sich nach dem Angriff auf dem Weg der Besserung befinden. Seinem Agenten zufolge könnte er ein Auge verlieren, die Nerven in seinem Arm seien durchtrennt und seine Leber sei durchstochen worden. Mittlerweile werde er aber nicht mehr künstlich beatmet und könne wieder erste Worte sprechen.

Verwendete Quellen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website