t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeUnterhaltungStars

Dunja Hayali: ZDF-Moderatorin rassistisch in der Bahn beleidigt


ZDF-Moderatorin Dunja Hayali in der Bahn rassistisch beleidigt

Von t-online, rix

Aktualisiert am 13.02.2024Lesedauer: 3 Min.
Dunja Hayali: Auf Instagram folgen ihr fast 300.000 Fans.Vergrößern des BildesDunja Hayali: Auf Instagram folgen ihr fast 300.000 Fans. (Quelle: IMAGO/Nicole Kubelka)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilenAuf WhatsApp teilen

Eigentlich wollte Dunja Hayali nur gemütlich zurück nach Hause fahren. Doch dann wurde die ZDF-Journalistin von betrunkenen Teenagern verbal attackiert.

Fast 2.000 Beiträge hat Dunja Hayali mit ihren 280.000 Fans auf Instagram geteilt. Immer mal wieder gewährt die 49-Jährige Einblicke in ihren Alltag als Journalistin und Nachrichtensprecherin, lässt ihre Follower auch mal an ihrem Privatleben teilhaben. So postete sie bereits Schnappschüsse aus dem Urlaub oder Bilder mit ihrem Hund. Ihr neuester Beitrag jedoch ist anders – und macht Fans fassungslos.

"Deutschland den Deutschen, Ausländer raus!"

Dunja Hayali teilte am Sonntag ein Foto von sich in einem schwarzen Kapuzenpullover von AMI Paris. Das Bild ist abgeschnitten und zeigt die Moderatorin nur bis zur Nase. Dazu schreibt sie zunächst die Parole: "Deutschland den Deutschen, Ausländer raus!"

Dann fängt sie an zu erzählen: "Ich bin am Freitag mit einer Freundin in Dortmund mit der U-Bahn gefahren. Wir hatten Gepäck dabei, waren müde von Weiberfastnacht, aber auch beseelt, gerade noch ein paar Stunden mit der Familie verbracht zu haben und freuten uns auf Sofa, Serie, Füße hoch."

Empfohlener externer Inhalt
Instagram
Instagram

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Instagram-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Instagram-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Während der Bahnfahrt sei eine Gruppe von vier Mädchen und einem Jungen dazu gestiegen, alle fünf im Teenageralter. "Schnapsflaschen in der Hand. Breites Grinsen im Gesicht. Und während ich fast wieder in meinen Gedanken versunken war, rief die eine in meine Richtung diesen Spruch: 'Deutschland den Deutschen, Ausländer raus.'"

"Ist es das wert?"

Diese Aussage löste in Dunja Hayali mehrere Fragen aus: "Sage ich was? Was sage ich? Lege ich mit ihr an? Wie lege ich mit ihr an? Muss ich das filmen? Bringe ich meine Begleitung in Gefahr? Was mache ich mit dem Gepäck? Ist es Provokation oder Position? Ist es das wert, sich jetzt mit besoffenen Idioten auseinanderzusetzen?"

Bevor sie reagieren konnte, schlossen sich die Türen. "Mir blieb nur noch, der Gruppe etwas hinterherzurufen." Niemand anderes aus der Bahn hätte reagiert. "Warum erzähle ich das? Weil Faschisten, Rassisten, Menschenfeinde schon lange nicht mehr im typischen Gewand und Geschlecht daherkommen, weil sich dieses menschenverachtende braune Gift weiter breit macht, weil ich mich etwas gräme, nicht doch hinterhergegangen zu sein."

Dann wendet sie sich im Beitrag direkt an die Gruppe: "Solltet ihr kleinen Faschos das lesen: Es ist kein Punktsieg für euch. Es war und ist eine Mahnung und Ermutigung an mich selbst, mich weiter mit Halt und Haltung gegen all das einzusetzen, mich einzumischen und niemals einzuknicken."

"Manchmal ist es besser, den Mund zu halten"

Der Post wurde mittlerweile mit mehr als 15.000 Likes versehen. Fast 1.000 Menschen finden sich in der Kommentarspalte wieder, zeigen sich dort fassungslos über das, was passiert ist – aber auch über die Passagiere, die nicht reagierten. "Das Schweigen der Menschen drumherum ist mindestens genauso ernüchternd und schlimm. Das macht erst so vieles möglich", kommentierte zum Beispiel jemand.

"Weiß nicht, ob mich das eher wütend oder eher traurig macht. Nicht nur die Teenies, sondern vor allem auch die fehlende Reaktion der anderen Leute", so ein anderer Nutzer. "Ich glaube und hoffe, dass dieses Schweigen der anderen Passagiere aus einer Unsicherheit und Hilflosigkeit heraus passiert ist", schrieb noch jemand. Ebenfalls zu lesen: "Manchmal ist es besser, den Mund zu halten, und es ist besser, gemeinsam aufzutreten, auf Demonstration und Haltung zu zeigen, bevor man sich in Gefahr bringt!"

Verwendete Quellen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website