• Home
  • Unterhaltung
  • Stars
  • Herbert Grönemeyer: Die Flüchtlinge sind ein "Geschenk"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSchauspielerin stirbt nach UnfallSymbolbild für einen TextPolizei ruft RKI zu Einsatz in BerlinSymbolbild für ein VideoAnwalt: Rushdie wird beatmetSymbolbild für einen TextErfolg für Joe Biden in US-KongressSymbolbild für einen TextSpielabbruch in der Regionalliga-WestSymbolbild für einen TextFlugzeuge kollidieren – zwei ToteSymbolbild für einen TextFischsterben: Mitarbeiter gefeuertSymbolbild für einen TextEx-Bayern-Star darf doch spielenSymbolbild für ein VideoKreml-Truppe zeigt miserable AusstattungSymbolbild für einen TextLkw-Fahrer fleht auf A40 um HilfeSymbolbild für einen TextMann stirbt während Fahrt auf AutobahnSymbolbild für einen Watson TeaserARD-Schauspielerin teilt Oben-ohne-FotoSymbolbild für einen TextÜberbein behandeln

Flüchtlinge sind "Geschenk" und Herausforderung

Von dpa, t-online
Aktualisiert am 18.03.2016Lesedauer: 1 Min.
Herbert Grönemeyer bei seinem Auftritt in Köln am 17. März.
Herbert Grönemeyer bei seinem Auftritt in Köln am 17. März. (Quelle: dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Herbert Grönemeyer hat zu einer Fortsetzung der Willkommenskultur gegenüber Flüchtlingen aufgerufen. "Ich finde es wirklich enttäuschend, wie jetzt die Stimmung kippt", sagte der 59 Jahre alte Sänger am Donnerstagabend bei einer Benefiz-Gala in Köln.

Man dürfe den Flüchtlingen jetzt nicht mit einer "diffusen Debatte" ihren letzten Lebensmut nehmen, sagte Grönemeyer. Die Not dieser Menschen, die alles zurückließen, um sich auf eine lebensgefährliche Reise über das Meer zu begeben, sei für saturierte Mitteleuropäer wohl gar nicht nachzuvollziehen. Es sei eine selbstverständliche "menschliche Geste", den Flüchtlingen zu helfen. Er persönlich betrachte ihr Kommen als "Geschenk", weil es endlich mal eine echte Herausforderung darstelle. Jedes Engagement dafür lohne sich.

Benefiz-Gala zur Finanzierung von Sprachkursen

Mit der Benefiz-Gala in der Kölner Lanxess-Arena sammelte das Literaturfestival Lit.Cologne für Flüchtlinge. Mit dem Erlös des Abends sollen Sprachkurse finanziert werden. Spracherwerb sei der Schlüssel zur Integration, sagte Moderator Matthias Opdenhövel.

Der Schriftsteller Frank Schätzing sagte: "Sprache ist die Brücke, die wir alle bauen müssen. Wenn wir eine gemeinsame Sprache haben, können wir uns Geschichten erzählen und feststellen, dass uns viel mehr verbindet als uns trennt."

Die Schauspielerin Annette Frier las einen Text von Hannah Arendt, die zur Nazizeit nach Amerika floh, aber nicht gern als "Flüchtling" abgestempelt wurde. Grönemeyer entschied sich für einen "Aufruf zum Leben" von Carl Zuckmayer ("Der Hauptmann von Köpenick"), den dieser ebenfalls im amerikanischen Exil verfasste. Die Musikeinlagen wurden unter anderem von Cro und Thomas D bestritten.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Anne Heches Sohn nimmt mit emotionalen Worten Abschied
Flüchtlinge
Stars

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website