Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars & Royals >

Simon Verhoeven: "Besonders als Männer sind wir gefordert"

...

"Besonders als Männer gefordert"  

Simon Verhoeven geht erneut auf Wedel und Filmbranche los

13.02.2018, 07:43 Uhr | lc, t-online.de

Simon Verhoeven: "Besonders als Männer sind wir gefordert". Regisseur Simon Verhoeven: Niemand äußerte sich so klar zum Fall Dieter Wedel wie er. (Quelle: imago)

Regisseur Simon Verhoeven: Niemand äußerte sich so klar zum Fall Dieter Wedel wie er. (Quelle: imago)

Die gesamte Filmbranche diskutiert über die Missbrauchsvorwürfe gegen Dieter Wedel. Doch während sich zahlreiche Promis weggeduckt haben, sprach Regisseur Simon Verhoeven in einem Wut-Post Klartext. Jetzt legt er noch einmal nach. 

Erst vor zwei Wochen veröffentlichte der Sohn von Schauspielerin Senta Berger einen Wut-Post auf seiner Facebook-Seite. "Jeder, der in der Filmbranche eine Zeit lang gearbeitet hat, wusste von den ätzenden Geschichten über Wedel. Dass er am Set Schauspieler tyrannisiere, dass er ein eitler, egomanischer Schreihals sei, ein Arschloch", so der 45-Jährige. Das Medienecho auf diese klaren Worte war riesig. Trotzdem schweigen viele Stars der Branche weiter. Simon Verhoeven legt in einem Interview mit "Bunte.de" jetzt noch einmal nach. 

Ich kann nur jedem empfehlen, den Artikel über den Regisseur Dieter Wedel in der aktuellen ZEIT zu lesen. Fakt ist:...

Gepostet von Simon Verhoeven am Sonntag, 28. Januar 2018

Den Auslöser für seine ungewöhnlich klare Haltung gegenüber Dieter Wedel sieht er in den Vorwürfen selbst. "Hier geht es um brutale Vergewaltigungen und Misshandlungen, die teils dazu führten, dass die Opfer so schwer verletzt wurden, dass sie nicht weiterdrehen konnten. Trotzdem wurde einfach weitergedreht, die Schauspielerin ausgetauscht. Darüber war ich sehr schockiert", erklärt Verhoeven. 

Über diese schlimmen Zustände habe er selbst nichts gewusst, beteuert der Vater eines Sohnes. "Ich hätte niemals für möglich gehalten, dass sowas in Deutschland an einem Set passieren kann. Und dass so ein Mann so lange von einigen wenigen gedeckt wird. Was ich wusste und was viele in der Branche wussten, war, dass Wedel am Set tyrannisch sein konnte, dass er kein einfacher Typ sei." 

Aus Angst geschwiegen

Doch warum haben all jene, die unter Dieter Wedel gelitten haben, so lange geschwiegen? Simon Verhoeven sieht gleich mehrere Gründe: "Aus Angst, ihre Karriere von ihm zerstört zu bekommen. Aus Angst, keine Jobs mehr zu bekommen. Aus Scham. Einschüchterung. Wedel hatte damals viel Macht. Und sicher haben auch einige Personen die Geschichten in Kauf genommen, verharmlost, verdrängt, weil sie weiterhin Teil des Erfolgs von Herrn Wedel sein wollten." 

Für seine eigene Karriere fürchtet er wegen seiner Angriffe auf die Branche jedoch keine Konsequenzen. "Ich greife nicht die gesamte Branche an. Ich greife sehr speziell die Leute und die Mechanismen im Fall Wedel an, die dafür gesorgt haben, dass der Mann so lange sein Unwesen treiben konnte. Ganz im Gegenteil, ich stehe emotional für die gesamte Branche auf. Ich wehre mich, dass wir so was hinnehmen, ohne uns laut zu empören! Ein Fall wie Dieter Wedel ist nicht typisch für unsere Branche. Und das müssen wir zeigen."

"Leidenschaftlich und ehrlich Stellung beziehen"

Von seiner Branche und den Filmschaffenden wünscht sich Verhoeven dagegen, dass sie leidenschaftlich und ehrlich Stellung beziehen, zu Fällen wie diesem. "Besonders als Männer sind wir gefordert, eine emotionale Solidarität mit den Frauen zu zeigen und wir alle sollten für diese Branche, die wir lieben, aufstehen. Klarmachen, dass wir solche kleinen inneren Machtsysteme absolut verachten und dass sie keine Chancen mehr haben werden", so der Regisseur.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren - und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Anzeige
Der vertraute Duft der NIVEA Creme als Eau de Toilette
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018