Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

Nach Party bei Jens Büchner: Bert Wollersheim muss auf die Intensivstation

Nach Party bei Jens Büchner  

Bert Wollersheim auf der Intensivstation

03.04.2018, 11:33 Uhr | lc, t-online

Nach Party bei Jens Büchner: Bert Wollersheim muss auf die Intensivstation. Bert Wollersheim: Nach der Party bei Jens Büchner ging es ihm gar nicht gut. (Quelle: imago images)

Bert Wollersheim: Nach der Party bei Jens Büchner ging es ihm gar nicht gut. (Quelle: imago images)

Jens Büchner lud am Wochenende zur Eröffnung seines neuen Cafés "Faneteria" auf Mallorca. Mit von der Partie war bei der Sause auch Ex-Rotlicht-Größe Bert Wollersheim. Doch für ihn endete die Party auf der Intensivstation. 

Wie "Bild" jetzt berichtet, soll der 67-Jährige schon mit leichtem Fieber und durch eine Grippe geschwächt nach Mallorca gereist sein. Vom Alkohol ferngehalten habe ihn das jedoch nicht. Bei Jens Büchners Party soll er sogar Wodka pur getrunken haben. Offenbar keine gute Idee, denn einen Tag nach der Party bekam der Ex-Bordellbesitzer akute Atemnot. Eine Freundin, bei der er für die Nacht untergekommen war, rief den Notarzt. Gegenüber der Zeitung erklärt Wollersheim: "Ich hatte Probleme mit der Luft. Das war schon grenzwertig. Gott sei Dank war ich nicht bewusstlos."

Foto von der Intensivstation

Der Zeitung lässt er auch ein Foto von der Intensivstation zukommen, das ihn mit allerlei medizinischen Geräten verbunden zeigt. Laut der Diagnose im Hospital Universitario Son Espases in Palma leidet Bert Wollersheim an einer Bronchitis-Muskel-Verengung. Doch obwohl ihm sein Arzt zu Ruhe riet und ein striktes Rauchverbot aussprach, entließ sich der Ex von Busenwunder Sophia Wollersheim selbst – wegen eines Drehs in Leipzig. 

"Ich habe mich entschieden, meinen Flug um 8 Uhr zu nehmen. Ich wollte nicht alles absagen", so Wollersheim. Trotzdem gelobt er Besserung und erklärt nach dem Termin: "Ich fahre jetzt nach Hause. Ich bin ja auch ein alter Knochen." Und das Rauchen? "Das Rauchen ist mir vergangen. Und ich glaube, endgültig." Das ist mal eine Ansage. 

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: