Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars & Royals >

Jan Ullrich: "Es geht mir besser"

Auf dem Weg der Besserung  

Jan Ullrich: "Die Kinder sind meine Medizin"

23.08.2018, 23:44 Uhr | sid, aj

Jan Ullrich: "Es geht mir besser". Jan Ullrich: Der Radprofi ist nach eigenen Worten auf dem Weg der Besserung. (Quelle:  nordphoto/ imago)

Jan Ullrich: Der Radprofi ist nach eigenen Worten auf dem Weg der Besserung. (Quelle: nordphoto/ imago)

Jan Ullrich ist auf dem Weg der Besserung: Seit knapp zwei Wochen macht der Radprofi nun einen Drogenentzug in einer Klinik. Der tägliche Kontakt zu seinen Kindern sei dabei besonders wichtig. 

Jan Ullrich befindet sich nach eigenem Bekunden auf dem Weg der Besserung. Das sagte der 44-Jährige, der sich zur Zeit in einer Entzugsklinik behandeln lässt, der Bild-Zeitung: "Mir geht es schon viel besser. Ich fühle mich hier sehr sicher, kann mich ganz auf mich selbst konzentrieren."

Ullrich hatte zuletzt für reichlich Negativschlagzeilen gesorgt. Auf der spanischen Ferieninsel Mallorca wurde er nach einem Zwischenfall auf dem Grundstück des Schauspielers Til Schweiger zwischenzeitlich verhaftet. Wenige Tage später wurde er in Frankfurt wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung an einer Prostituierten vorübergehend festgenommen.


Mittlerweile dürfe er jeden Tag mit seinen Kindern telefonieren: "Die Kinder sind meine Medizin."  Ullrichs Frau Sara lebt mit den drei Söhnen im Allgäu. Sie trennte sich erst vor einigen Monaten von ihm.

Unterstützung von einem ehemaligen Rivalen

In der Entzugsklinik hatte Ullrich laut Bild Anfang der Woche an zwei Tagen Besuch von seinem ehemaligen Rivalen Lance Armstrong. Der Amerikaner, dem wegen Dopings seine sieben Siege bei der Tour de France aberkannt worden waren, habe sich "brutal reingehauen für mich", sagte Ullrich.

Betty Ford Klinik in Bad Brückenau: Der ehemalige Tour de France-Sieger Jan Ullrich macht hier einen Alkohol- und Drogenentzug. (Quelle: imago)Betty Ford Klinik in Bad Brückenau: Der ehemalige Tour de France-Sieger Jan Ullrich macht hier einen Alkohol- und Drogenentzug. (Quelle: imago)

Nach seiner Therapie wolle er Armstrong in Colorado einen Gegenbesuch abstatten. "Er hat mir eine Klinik vorgeschlagen, wo ich weiter aufgebaut werde und die letzten Giftstoffe aus dem Körper geholt werden. Das wird gut", sagte Ullrich, der zugab, unter anderem Kokain und Amphetamin genommen zu haben.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur sid
  • Bericht bei "Bild" (kostenpflichtig)

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Jetzt bis zu 225,- € Gutschrift: digitales Fernsehen
Hier MagentaTV sichern
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018