Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

Herbert Grönemeyer: Prozess beginnt – Fotografen auf der Anklagebank

Fotografen auf der Anklagebank  

Herbert Grönemeyer: Prozess um angebliche Attacke beginnt

18.02.2019, 19:26 Uhr | dpa

Herbert Grönemeyer: Prozess beginnt – Fotografen auf der Anklagebank. Herbert Grönemeyer: Der Musiker wehrte sich gegen ihn betreffende Vorwürfe. (Quelle: imago images)

Herbert Grönemeyer: Der Musiker wehrte sich gegen ihn betreffende Vorwürfe. (Quelle: imago images)

Vor dem Kölner Landgericht hat ein Prozess gegen zwei Journalisten wegen falscher Angaben über einen angeblichen Zwischenfall mit Sänger Herbert Grönemeyer begonnen. Die Vorwürfe wiegen schwer.

Den beiden Männern werden falsche Verdächtigung und uneidliche Falschaussage vorgeworfen, weil sie der Anklage zufolge "wahrheitswidrig" behaupteten, dass Grönemeyer sie am Flughafen Köln/Bonn angegriffen und verletzt habe.

Falsche Darstellung wiederholt

Die falsche Darstellung sollen sie dabei auch in einem Zivilprozess wiederholt haben, den Grönemeyer wegen der Berichte darüber gegen einen Zeitungsverlag führte und 2017 gewann. Die Fotografen hatten behauptet, der Musiker habe einen von ihnen gewürgt, dem anderen den Finger umgebogen sowie außerdem mit seiner Laptoptasche zugeschlagen.

Am Montag beteuerten sie die Richtigkeit der Vorwürfe vor Gericht erneut. In dem Fall geht es um ein Zusammentreffen zwischen den beiden Promi-Fotografen und Grönemeyer, der von seinem Sohn und seiner Lebensgefährtin begleitet wurde. Einer der beiden Angeklagten berichtete, Grönemeyer habe ihn auf den Kopf geschlagen, am Hals gepackt und zu Boden gedrückt, so dass bei ihm Schwellungen und Rötungen zurückgeblieben seien. Die Staatsanwaltschaft beschuldigt die beiden Fotografen, diese Vorwürfe erfunden zu haben.


Nach Begutachtung von Videos und Bildern des Geschehens von 2014 sahen es die Richter in dem Zivilprozess als erwiesen an, dass die Aussagen nicht der Wahrheit entsprachen und Grönemeyer in seinen Persönlichkeitsrechte verletzten. In dem nun folgenden Strafverfahren wird der Sänger auch als Zeuge aussagen. Dies ist für Mittwoch geplant.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: