Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeUnterhaltungStars

Zu Fuß zum Südpol: Robert Swan plant mit 63 Jahren erneut Expedition


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextÖsterreichs Bahnen stehen stillSymbolbild für einen TextNächste Woche kommt die KälteSymbolbild für einen TextHändler klagen über WeihnachtsgeschäftSymbolbild für ein VideoBasler redet sich wegen DFB-Team in RageSymbolbild für einen TextSparkasse warnt vor SMS-BetrugsmascheSymbolbild für einen TextLauter Knall in Oberbayern – zwei ToteSymbolbild für ein VideoMann entdeckt seltsame Kreatur am StrandSymbolbild für einen TextGrüne: Union hat verstaubtes WeltbildSymbolbild für einen TextDésirée Nick nackt hinter GlitzervorhangSymbolbild für einen TextSo sehen Sie Deutschland-Spanien liveSymbolbild für einen TextNeonazis randalieren in SkiortSymbolbild für einen Watson TeaserWM: Megastar feiert wilde Kabinen-PartySymbolbild für einen TextSpiel erweckt Elfenwelt zum Leben
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Robert Swan plant mit 63 Jahren erneut Expedition

Von dpa
23.10.2019Lesedauer: 1 Min.
Der Polarforscher und Umweltschützer Robert Swan.
Der Polarforscher und Umweltschützer Robert Swan. (Quelle: Christoph Schmidt/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Leinfelden-Echterdingen (dpa) - Robert Swan hat als erster Mensch beide geografische Pole zu Fuß erreicht - mehr als 30 Jahre nach seiner ersten Expedition will er im Zeichen des Klimaschutzes demnächst erneut in die Antarktis aufbrechen.

"Vor 30 Jahren liefen wir über das Eis zum Nordpol und es schmolz. Wir wussten nicht, was es war. Niemand hat uns von Klimawandel und Erderwärmung erzählt", sagte der 63-jährige Brite am Mittwoch in Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart. Jetzt seien dort nur noch einzelne Stücke Eis übrig. "Jeder, der sagt, dass der Klimawandel nicht stattfindet, dem schlage ich vor, er soll versuchen, zum Nordpol zu laufen."

1986 war Swan das erste Mal zu Fuß mit anderen Forschern an den Südpol gelangt. In der Antarktis sei der Großteil des Eises dieser Welt zu finden. "Wenn wir das schmelzen lassen, werden wir schwimmen", sagte der Polarforscher und Umweltschützer beim Ressourceneffizienz- und Kreislaufwirtschaftskongress. Um das zu verhindern, sei jeder Einzelne gefragt. Die "Fridays for Future"-Proteste junger Menschen seien komplett berechtigt. Alle Menschen müssten sich die Frage stellen: "Tut ihr euer Bestes? Wenn nicht, könnt ihr einen Extraschritt machen?"

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Camilla bricht mit jahrhundertealter Tradition
Von Niclas Staritz
Antarktis
Stars

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website