Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

Til Schweiger über "Lindenstraße": "Fand ganz schlimm, was ich da gemacht habe"

Til Schweiger über "Lindenstraße"  

"Ich fand es ganz schlimm, was ich da gemacht habe"

20.12.2019, 11:56 Uhr | spot on news, iger, t-online.de

Til Schweiger über "Lindenstraße": "Fand ganz schlimm, was ich da gemacht habe". Til Schweiger: Heute ist er nicht nur Schauspieler, sondern vor allem auch Regisseur, Produzent und Drehbuchautor. Seine Karriere im Fernsehen startete er bei der "Lindenstraße". (Quelle: imago images/Reiner Zensen)

Til Schweiger: Heute ist er nicht nur Schauspieler, sondern vor allem auch Regisseur, Produzent und Drehbuchautor. Seine Karriere im Fernsehen startete er bei der "Lindenstraße". (Quelle: Reiner Zensen/imago images)

Til Schweiger startete seine Karriere bei der "Lindenstraße". Heute sieht er die Serie und besonders seine damalige Rolle kritisch. Das sind seine Gründe.

Ohne die Kultserie "Lindenstraße" hätte Til Schweiger möglicherweise nie eine große Karriere hingelegt. 1990 startete er dort seine ersten Gehversuche als Schauspieler und verkörperte rund zwei Jahre lang die Rolle des Jo Zenker. Jetzt spricht Schweiger in einem Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" allerdings nicht sehr wohlwollend über sein erstes TV-Engagement: "Ich war dankbar, dass ich die Rolle hatte, aber die Rolle war natürlich absolut blöd."

Er sei damals sogar zum Regisseur Hans W. Geißendörfer ins Büro gegangen und habe erklärt: "Ich kann mehr als nur meine übergewichtige Schwester trösten." Geißendörfer hätte jedoch nur erwidert, dass in der "Lindenstraße" erst einmal "jeder seine Meriten verdienen" müsse. "Darauf hatte ich keinen Bock und hab' dann auch gleich gekündigt", erzählt Schweiger. Er sei diese zwei Jahre nicht gerne zur Arbeit gegangen, auch die Bücher seien schlecht gewesen.

"Wir als Schauspieler durften den Text nicht ändern"

"Politisch korrekt und durchaus verdienstvoll, wir hatten damals ja schon Themen, die heute selbstverständlich sind wie Homosexualität und Ausländerfeindlichkeit", sagt Schweiger. Doch die Dialoge hätten nicht verändert werden dürfen, alles habe genauso gesagt werden müssen, wie es dort stand: "Wir als Schauspieler durften ja auch den Text nicht ändern, nicht mal einen Konsonanten weglassen, kein Komma, nichts."

Seine damalige Freundin habe ihn in dieser Zeit getröstet und die Situation sogar mit der früheren von Robert De Niro verglichen, der auch nicht seine schauspielerischen Qualitäten zur Entfaltung hätte bringen können, wenn er Texte von Leuten aufsagen müsse, "die sich noch nie mit Schauspielerei auseinandergesetzt haben". Man sei regelrecht an das Drehbuch gefesselt gewesen.

Til Schweiger verkörperte von 1990 bis 1992 die Rolle des Jo Zenker in der "Lindenstraße". Danach folgten weitere Kultfilme wie "Manta, Manta" oder "Der bewegte Mann". 1996 war der 56-Jährige erstmals als Produzent tätig. Nach "Knockin' on Heaven's Door" führte er zwei Jahre später bei dem Film "Der Eisbär" Regie. Später folgten internationale Produktionen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur spot on news
  • Eigene Recherchen

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Letzte Chance auf Schnäppchen im Sale!
bei MADELEINE
Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal