Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

Nina Bott teilt Kuss-Foto mit Tochter wegen Corona-Pandemie

"Erschreckend verständnisvoll"  

Nina Bott lobt Tochter Luna in der Corona-Krise

15.04.2020, 16:39 Uhr | Seb, t-online

Nina Bott teilt Kuss-Foto mit Tochter wegen Corona-Pandemie. Nina Bott: Die Schauspielerin und Moderatorin wurde durch ihre Rolle als Cora bei GZSZ bekannt. (Quelle: picture alliance)

Nina Bott: Die Schauspielerin und Moderatorin wurde durch ihre Rolle als Cora bei GZSZ bekannt. (Quelle: picture alliance)

Auch die Kleinen bekommen die Auswirkungen der Corona-Krise mit. Nina Bott verrät auf Instagram, wie stolz sie auf ihre Tochter Luna im Umgang mit der aktuellen Lage ist.

Ex-GZSZ-Star und "Prominent"-Moderatorin Nina Bott ist dreifache Mutter. Ihr zweites Kind, Tochter Luna, ist mit fast fünf Jahren in einem Alter, in dem sie das Geschehen durch die Corona-Pandemie mitbekommt, aber vielleicht noch nicht ganz verstehen kann. Trotzdem ist ihre Mutter mächtig stolz auf ihr Töchterchen. Bei Instagram gibt es dafür auch einen fetten Schmatzer.

Auf dem Foto, welches Nina Bott mit ihren knapp 150.000 Followern teilt, zieht Luna ihre Mutter an sich heran, winkelt ein Bein an und drückt Mutti ein dickes Bussi auf die Lippen. Dieses Foto nimmt Bott zum Anlass, um ihre Gedanken über das Leben mit Kinder in Zeiten des Coronavirus zu teilen. Sie sei froh, dass sie nicht entscheiden müsse, ob Kitas und Schulen wieder öffnen können oder nicht.

"Luna ist erschreckend verständnisvoll"

"Für meine Kinder würde ich mir das zwar sehr wünschen, denn nach fast fünf Wochen nur im Kreis der Familie fängt zumindest Luna an mal zu erwähnen, dass sie sich gern verabreden würde", schreibt die Moderatorin.

Doch sie sei überrascht, wie verständnisvoll ihre Tochter für die Umstände sei. "Dabei ist sie trotzdem erschreckend verständnisvoll, und steckt es echt gut weg, dass es eben nicht möglich ist", tippt sie über Luna. "Daher würde ich es den Kindern zwar von Herzen gönnen ihre Freunde wiederzusehen und wieder ein normaleres Miteinander zu erleben, aber für das große Ganze fühlt es sich irgendwie falsch an. Zu früh. Als wäre all der Verzicht der letzten Wochen dann umsonst gewesen."

Der neue Alltag bei Nina Bott

Auch über ihren Alltag mit drei Kindern weiß Bott einiges zu berichten: "Videocalls mit Freunden, den Großeltern, interaktiver Morgenkreis und der Online-Tanzkurs gehören hier nun zum Tagesprogramm. Der Große arbeitet wirklich gewissenhaft an allem was seine Lehrer so Tolles auf die Beine stellen. Statt großer Pause hilft er mir viel mit den Kindern."

Doch sie sieht auch Positives an der Situation: Ihr ältester Sohn soll dieses Jahr eigentlich ein Auslandssemester antreten. Sollte dies tatsächlich klappen, dann sei sie froh, dass sie noch einmal richtig viel Mama-Sohn-Zeit gehabt hat.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: