Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

Barbara Schöneberger im Interview: "Plädiere für strenge Erziehung"

INTERVIEWBarbara Schöneberger  

"Ich plädiere für eine strenge Erziehung"

Von Sebastian Berning, Axel Krüger

21.09.2020, 21:11 Uhr
Barbara Schöneberger: "Ich plädiere für eine strenge Erziehung"

Über das Privatleben von Barbara Schöneberger ist nur wenig bekannt. Im Interview mit t-online gewährt sie immerhin kleine Einblicke in ihre eigene Kindheit – und die Erziehung ihrer Kinder heute. (Quelle: t-online)

"Strenge Erziehung": Wie Barbara Schöneberger ihre Kindheit erlebte – und was sie bei ihren Kindern anders macht, erzählt sie am t-online-Mikrofon. (Quelle: t-online)


Über ihre Familie ist nur wenig bekannt: Moderatorin Barbara Schöneberger hält ihre Kinder vom Rampenlicht fern. Nun gibt sie einen seltenen Einblick in ihr Privatleben.

Barbara Schöneberger ist eine der bekanntesten Moderatorinnen im deutschen Fernsehen. Ihr Privatleben hält sie jedoch von der Öffentlichkeit fern, vor allem die Privatsphäre ihrer Kinder schützt sie wie ihren größten Schatz.

Bekannt ist nur, dass sie Mutter eines Jungen und eines Mädchens ist, die 2010 und 2013 zur Welt kamen. Anlässlich des Weltkindertages am 20. September sprach die 46-Jährige mit t-online über Erziehung, ihre eigene Kindheit und wie sie zur Autorität steht. Das Video-Interview mit Barbara Schöneberger vor Ort in Berlin sehen Sie auch oben – oder hier.

t-online: Frau Schöneberger, welche Rechte sollten sich für Kinder, auch jetzt in der Corona-Pandemie, zum Guten ändern?

Barbara Schöneberger: Das Recht auf Zeit ohne Smartphones und Spielkonsolen. Ich finde, Kinder sollten wieder mehr Rechte, Möglichkeiten und Anregungen bekommen, Medien auch mal wegzulegen und sich davon zu lösen. Ich glaube, die Kinder sehen das gar nicht mal als so großes Problem. Aber als Erwachsener, der noch aus der alten Welt kommt, hat man das größte Problem damit, was der Umgang mit diesen Geräten mit den Kindern macht. Das geht durch alle Bereiche. Das geht durch Sprache bis hin zu den Inhalten. Das, womit Kinder da konfrontiert werden, würde ich gerne geregelter wissen.

War das Aufwachsen früher besser als heutzutage?

Nein, auf keinen Fall. Ich glaube, dass wir auch mittlerweile übertreiben, wie sehr wir uns unseren Kindern zuwenden. Kinder brauchen Liebe und Stabilität. Für ein Kind muss nicht jeden Tag die Welt auf den Kopf stehen. Ich denke, zu viel Liebe und zu oft Streicheln oder in den Arm nehmen, gibt es nicht.

Sehen Sie große Unterschiede zwischen Ihrer eigenen Kindheit und der Ihrer Kinder?

Ja, meine Mutter hat zum Beispiel noch Zucker an die Erdbeeren gemacht. Das würde ich mich heute gar nicht mehr trauen. Aber meine Mutter meint, deswegen sei etwas aus mir geworden. (lacht)

Wie waren Sie denn als Kind? Hat der Zucker Sie sehr aufgeweckt oder waren Sie ein braves Kind?

Ich war ein relativ umgängliches Kind. Ich denke, dass meine Mutter das an der einen oder anderen Stelle anders sehen würde, aber ich habe alles gemacht, was ich sollte. Ich war gut in der Schule, ich habe keinen Alkohol getrunken, war dann Zuhause, wenn ich da sein sollte, habe nicht geraucht. Ich war als Jugendliche leicht zu handeln. Ich habe mich auch daran gehalten, weil ich fand, dass meine Eltern echte Autoritätspersonen waren. Das finde ich rückblickend gut.

Ich durfte viele Sachen erst mit 18. Ich plädiere immer für eine strenge Erziehung, aber das heißt nicht, dass sie nicht liebevoll war. Meine Erziehung war wahnsinnig liebevoll und ich hatte keinerlei Zweifel an der Stabilität unserer Familie. Das ist wichtig.

Waren Sie mehr Mama- oder Papa-Kind?

Mein Vater war lässiger, aber ich habe mich mit meiner Mutter mehr gerieben und gequatscht. Meine Eltern sind immer bei uns und es ist bis heute wahnsinnig lustig. Wir haben ein sehr, sehr gutes Verhältnis zueinander.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal