Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

Jessica Schwarz: "Jemanden in den Arm zu nehmen, fehlt mir sehr"

INTERVIEWFashion Week in der Pandemie  

Jessica Schwarz: "Jemanden in den Arm zu nehmen, fehlt mir sehr"

22.01.2021, 15:12 Uhr
Jessica Schwarz: "Jemanden in den Arm zu nehmen, fehlt mir sehr". Jessica Schwarz: Bei der Berlin Fashion Week im Januar 2020 flanierte sie bei der Marc-Cain-Show noch wie gewohnt über den roten Teppich. (Quelle: imago images / Future Image)

Jessica Schwarz: Bei der Berlin Fashion Week im Januar 2020 flanierte sie bei der Marc-Cain-Show noch wie gewohnt über den roten Teppich. (Quelle: imago images / Future Image)

Fashion Week ohne Modenschauen, rote Teppiche und alte Bekannte. Eine Tradition fällt flach – oder findet digital statt. Schauspielerin Jessica Schwarz erzählt t-online, wie sie diese Option in der Corona-Zeit findet und was ihr fehlt.

Aufgrund der Pandemie können Fashion Weeks weltweit nicht wie gewohnt stattfinden. Das Deutsche Label Marc Cain ist für seine besonderen Schauen während der Berliner Modewoche bekannt. Da diese entfallen musste, wird nun in einem Fashionfilm die neue Kollektion präsentiert. Von Models und sogenannten Avataren, wie Sie weiter unten im Artikel sehen können.

Für Schauspielerin Jessica Schwarz war der Film mit farbenfroher Mode von Marc-Cain-Designerin Katja Foos eine willkommene Abwechslung zwischen Homewear und Baustelle, wie sie im Interview mit t-online berichtet. Digitale Fashionshows bringen für sie Vorteile mit, doch vieles was bei "normalen" Modewochen fest mit dazu gehört, kommt dabei natürlich zu kurz oder viel mehr gar nicht vor. 

t-online: Fashion in Corona-Zeiten, das bedeutet für viele derzeit eher Jogginganzug als schicke Kleider. Wie sieht das bei Ihnen aus?

Jessica Schwarz: Ich bin gerade in Portugal und dort für ein Projekt fast täglich auf einer Baustelle. Es bietet sich also generell eher gemütliche und praktische Kleidung an. Ich habe inzwischen bestimmt auch schon drei bis vier kuschelige Home-Wear-Sets im Schrank, die aber doch eher im stylischen Colour-Blocking-Design.

Wie sehr fehlt es Ihnen da aktuell, sich mal richtig in Schale zu schmeißen?

Ich habe mich für die Premiere zum Marc-Cain-Fashionfilm seit Langem mal wieder aufwendiger geschminkt und auch gestylt. Es ist zwar wirklich gut und wichtig seiner Haut mal eine Pause zu gönnen, aber natürlich vermisse ich es auch, mich mal wieder so richtig in Schale zu schmeißen und schöne Kleider anzuziehen. Da kam die Fashionshow jetzt gerade richtig.

Jessica Schwarz: Die Schauspielerin liebt Mode – besonders jetzt im Winter darf es gerne farbenfroh sein. (Quelle: Marc Cain)Jessica Schwarz: Die Schauspielerin liebt Mode – besonders jetzt im Winter darf es gerne farbenfroh sein. (Quelle: Marc Cain)

Was bedeutet Ihnen Mode? Wählen Sie Farben beispielsweise je nach Stimmung aus?

Für mich bedeutet Mode, besonders auch Farben, ein Stück Glück, das man sich
anziehen kann. Über die bunten Kleider aus der Marc Cain Fashionshow habe ich mich besonders gefreut. Vor allem die grüne Hose am Ende der Show hat mir richtig gut gefallen. Eine Fashionshow ist das Fenster zu den kommenden Trends und macht Vorfreude. Insbesondere bei dem grauen Wetter ist das ein Boost für mich. Ich versuche mich daher momentan auch immer etwas farbenfroher anzuziehen – das hilft einem auch dabei, sich gut zu fühlen.

Sie haben den Fashionfilm von Marc Cain jetzt schon häufiger angesprochen. Sehr coole Idee mit der digitalen Show und Avataren, die neben echten Models die Mode präsentieren. Wie hat es Ihnen gefallen?

Designerin Katja Foos hat eine ganz tolle neue Kollektion vorgestellt. Besonders im Winter brauchen wir knallige Farben – Colour Blocking gefällt mir richtig gut. Ich habe auch schon einige Pieces gesehen, die mir sehr gut gefallen haben und die ich gerne tragen würde. Es entspricht dem heutigen Zeitgeist und ist absolut fashion-forward, dass Marc Cain mit Avataren für den Fashionfilm gearbeitet hat. Die Avatare haben sich auch sehr gut mit den echten Models gemischt. Trotzdem freue ich mich natürlich wieder ganz besonders auf die Fashion Events mit lebendigem Catwalk.

Denken Sie, solche digitalen Fashionshows sind auch unabhängig von der Pandemie in Zukunft eine Option?

Ich liebe Fashionshows und bin immer wieder gespannt darauf, was sich die
Designer*innen Neues ausgedacht haben, welche Farben und Materialen sie verwenden, wie unsere neue Saison modisch aussehen wird. Ich freue mich auch immer auf die Menschen, die ich dort treffe. Dieser persönliche Austausch ist mir wichtig. Die Digitalisierung erlaubt es uns allen zwar trotzdem, bei tollen Events dabei sein zu können, aber persönliche Gespräche, oder mal jemanden in den Arm zu nehmen, das fehlt mir momentan doch sehr und ist allein durch Bildschirme natürlich nicht zu ersetzen.

Verständlich. Das ist schon ein sehr anderes Feeling als bei "normalen" Fashionshows.

Das ja, aber durch die digitale Lösung ist es jetzt möglich, sich die Looks länger, genauer und mehrfach anzuschauen. Das Gefühl einer Liveshow ersetzt es aber natürlich nicht.

Jessica Schwarz renoviert in der Corona-Zeit ein Hotel in Portugal. (Quelle: Marc Cain)Jessica Schwarz renoviert in der Corona-Zeit ein Hotel in Portugal. (Quelle: Marc Cain)

Bei den Shows von Marc Cain ist normalerweise immer ein riesiger Starauflauf. Was verbindet Sie persönlich mit dem Label?

Marc Cain ist wie ich "made in Germany" und steht für viel Freude an Mode. Es macht mir Spaß die Looks für die verschiedensten Anlässe gemeinsam mit dem Team auszuwählen. Durch die langjährige Partnerschaft verbindet mich ein sehr vertrautes und familiäres Gefühl mit der Marke und den Menschen dahinter.

Mal abgesehen von Mode: Was fehlt Ihnen derzeit am meisten aufgrund der Pandemie?

Ich liebe es Gastgeberin zu sein und bekoche gerne Family and Friends. Dieses
Zusammensein mit meinen Liebsten fehlt mir wirklich sehr.

Wie verbringen Sie gerade Ihre Zeit?

Seit einigen Wochen bin ich in Portugal und helfe beim Renovieren meines kleinen Hotels, das wir bald eröffnen möchten. In knapp zwei Wochen stehe ich dann aber schon wieder für einen ZDF-Krimi in Hamburg vor der Kamera.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: