Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr fĂŒr Sie ĂŒber das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Schauspieler und Schauspielerinnen outen sich als schwul und lesbisch

Von t-online, sow

Aktualisiert am 05.02.2021Lesedauer: 3 Min.
Mark Waschke, Karin Hanczewski, Ulrich Matthes und Eva Meckbach: Sie alle sind Teil der Initiative #actout.
Mark Waschke, Karin Hanczewski, Ulrich Matthes und Eva Meckbach: Sie alle sind Teil der Initiative #actout. (Quelle: Imago Images/Montage von t-online)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextMedizinischer Notfall bei PokalfinaleSymbolbild fĂŒr einen TextUmfrage: Söder vor MerzSymbolbild fĂŒr einen TextMindestens drei Affenpocken-FĂ€lle in DeutschlandSymbolbild fĂŒr einen TextScholz stellt Forderung an SchröderSymbolbild fĂŒr einen TextKleinflugzeug abgestĂŒrzt: FĂŒnf ToteSymbolbild fĂŒr einen TextGas-Streit: China verĂ€rgert JapanSymbolbild fĂŒr einen TextZweitliga-Absteiger hat neuen TrainerSymbolbild fĂŒr einen Text25-JĂ€hriger sticht auf Frau einSymbolbild fĂŒr einen TextKerber triumphiert bei TennisturnierSymbolbild fĂŒr einen TextBeatrice Egli begeistert Fans mit FotosSymbolbild fĂŒr einen Watson Teaser"Let's Dance": Promi soll 2023 zurĂŒckkehren

Die Kulturbranche feiert einen Befreiungsschlag: Eine Vielzahl von Filmschaffenden hat sich in einer abgestimmten Aktion geoutet und die Initiative #actout ins Leben gerufen. Mit einem Manifest wollen sie eine Debatte anstoßen.

Sie sind Kommissare beim "Tatort", spielen große Rollen in deutschen Netflix-Serien, stehen seit Jahren auf den bedeutendsten BĂŒhnen Deutschlands oder sind, wie Ulrich Matthes, PrĂ€sident der Deutschen Filmakademie. Sie alle eint eine Erfahrung: ausgegrenzt zu werden, sich verstecken zu mĂŒssen – wegen ihrer sexuellen Orientierung. Dem Magazin der "SĂŒddeutschen Zeitung" liegt eine Liste von 185 lesbischen, schwulen, bisexuellen, queeren, nicht-binĂ€ren und transsexuellen Schauspielerinnen und Schauspielern vor. Gemeinsam grĂŒnden sie die Initiative #actout und veröffentlichen ein Manifest.


Die "Tatort"-Teams im Überblick

SaarbrĂŒcken: Hauptkommissare Adam SchĂŒrk (gespielt von Daniel StrĂ€ĂŸer) und Leo Hölzer (Vladimir Burlakov) ermitteln zusammen seit 2019. Seit 2022 machen Hauptkommissare Esther Baumann (Brigitte Urhausen) und Pia Heinrich (Ines Marie Westernströer) das Team komplett.
MĂŒnchen: Hauptkommissare Ivo Batic (gespielt von Miroslav Nemec) und Franz Leitmayr (Udo Wachtveitl) lösen die FĂ€lle seit 1991. Seit 2014 werden sie zusĂ€tzlich von Kommissar Kalli Hammermann (Ferdinand Hofer) unterstĂŒtzt.
+20

  • Kommentar: Dieses Massen-Coming-out sollte ARD und ZDF zu denken geben

Sechs dieser Filmschaffenden haben der Zeitung ein Interview gegeben und berichten dort ĂŒber die GrĂŒnde fĂŒr ihr Coming Out. Sie fordern von ihrer Branche und der deutschen Gesellschaft: DiversitĂ€t stĂ€rker sichtbar zu machen. So berichtet die Dresdner "Tatort"-Kommissarin Karin Hanczewski: "Als ich den 'Tatort' bereits hatte, wurde mir gesagt, ich soll mich nicht outen, bevor ich nicht den Fuß richtig in der Branche habe, und wir wissen ja alle, dass die Leute, die den Fuß so richtig drinnen haben und auch den ganzen Körper, es erst recht nicht tun sollen. Es gibt also nie den richtigen Zeitpunkt."

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Putins Luftwaffe ist im Tiefflug
Eine Suchoi Su-34: Die russische Luftwaffe bekommt im Ukraine-Krieg immer grĂ¶ĂŸere Probleme.


Empfohlener externer Inhalt
Twitter

Wir benötigen Ihre Zustimmung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen ĂŒbermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

FĂŒr sie sei eine Aussage ihrer Agentin, sie solle ihre Freundin lieber nicht mit auf den Roten Teppich einer Filmpremiere mitnehmen, Auslöser gewesen, sich mit Gleichgesinnten zusammenzutun. Gemeinsam mit ihrem Kollegen Mehmet AteƟçi habe sie dann immer mehr Kolleginnen und Kollegen fĂŒr ihre Coming-Out-Kampagne gewinnen können. Neben den Zweien sprechen Jonathan Berlin, Eva Meckbach, TuckĂ© Royale und Godehard Giese in dem Interview ĂŒber die GrĂŒnde und ihr gemeinsames Manifest.

Weitere Artikel


"IdentitÀt geheim halten, um unsere Karrieren nicht zu gefÀhrden"

Dort steht unter anderem geschrieben. "Bisher konnten wir in unserem Beruf mit unserem Privatleben nicht offen umgehen, ohne dabei berufliche Konsequenzen zu fĂŒrchten. Noch zu oft haben viele von uns die Erfahrung gemacht, dass ihnen geraten wurde, (...) die eigene sexuelle Orientierung, IdentitĂ€t sowie Gender geheim zu halten, um unsere Karrieren nicht zu gefĂ€hrden."

Damit sei nun Schluss, schreiben die Darsteller in ihrem Manifest. Sie wollen "Sichtbarkeit" schaffen. Manche von ihnen, wie die bekannte Kabarettistin und Schauspielerin Maren Kroymann, hĂ€tten schon vor Jahren im Alleingang diesen Entschluss gefasst – viele andere seien nur in dieser nun orchestrierten Aktion bereit gewesen, sich zu outen. "Wir sind Nachwuchs, in der Branche Etablierte und nicht Etablierte", heißt es in dem Aufruf und weiter: "Wir kommen vom Dorf, aus der Großstadt, wir sind People of Colour, Menschen mit Migrationserfahrung und Menschen mit Behinderung; wir sind keine homogene Gruppe."

Loading...
Symbolbild fĂŒr eingebettete Inhalte

Embed

Mit Blick auf ihre eigene Branche, das Film-, Fernseh- und TheatergeschĂ€ft, formulieren sie am Ende ihres Manifests einen flammenden Appell: "Es gibt weitaus mehr Geschichten und Perspektiven als nur die des heterosexuellen weißen Mittelstands, die angeschaut und gefeiert werden. DiversitĂ€t ist in Deutschland lĂ€ngst gesellschaftlich gelebte RealitĂ€t. Dieser Fakt spiegelt sich aber noch zu wenig in unseren kulturellen Narrativen wider." Als Schauspielerinnen und Schauspieler, die nun in einer solchen gemeinsamen Aktion an die Öffentlichkeit treten und ihre IdentitĂ€ten preisgeben, wollen sie auch die eigene Branche zu VerĂ€nderungen zwingen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
ARDDeutschlandNetflixZDF
Stars

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website