Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

Sylvie Meis muss Interview unter Tränen abbrechen: "Tut unglaublich weh"

"Es tut einfach unglaublich weh"  

Sylvie Meis muss Interview unter Tränen abbrechen

04.05.2021, 17:37 Uhr | rix, t-online

 (Quelle: RTL)
Sylvie Meis bricht in Tränen aus

Schon seit letztem Jahr lebt Sylvie Meis weit weg von ihrem Sohn. Die Corona-Regelungen machen es der TV-Moderatorin derzeit aber besonders schwer, Damian regelmäßig zu sehen. Das ist schwer auszuhalten, wie Meis nun in einem Interview erzählt. (Quelle: RTL)

Sylvie Meis kann Tränen nicht zurückhalten: Als sie im Interview über ihren Sohn spricht, muss sie abbrechen. (Quelle: RTL)


Sie kämpfte jahrelang gegen den Krebs, befand sich auch schon mitten in einer medialen Schlammschacht. Nie ließ sich Sylvie Meis unterkriegen. Doch bei einem Thema wurde die Moderatorin jetzt ganz emotional.

Sylvie Meis kämpft mit den Tränen, mitten im Gespräch muss die Niederländerin das Interview auf einmal abbrechen. Es geht um ihren Sohn Damían. Der 15-Jährige wohnt seit August 2020 nicht mehr in Hamburg, sondern bei seinem Vater in Dänemark. Denn dort will der Teenie an seiner Fußballkarriere arbeiten.

Für die Moderatorin ist Damíans Entscheidung nachvollziehbar, aber auch schmerzhaft. "Es tut einfach unglaublich weh", sagt sie im Interview mit RTL. "Wir facetimen jeden Tag, aber das ersetzt natürlich nicht die Körpernähe."

Als die 43-Jährige gefragt wird, wann sie ihren Sohn das letzte Mal gesehen hat, sagt sie: "Zu lange." Danach ringt sie nach Luft, muss das Gespräch unterbrechen. "Es ist sehr schwierig für mich darüber zu reden." 

Die Szene sehen Sie oben im Video oder hier.

"Er lebt seine Träume"

Normalerweise besucht Sylvie Meis ihren Sohn alle zwei Wochen, doch aufgrund von Corona ist das seit Oktober nicht mehr möglich gewesen. Sobald sie von Dänemark nach Deutschland einreist, muss sie in Hamburg 14 Tage in Quarantäne. Für eine Geschäftsfrau wie Sylvie Meis unmöglich.

Dennoch weiß sie, dass Damians Auszug zu seinem Vater die richtige Entscheidung war. "Ich kann als stolze Mama sagen, dass es ihm sehr, sehr gut geht. Er lebt seine Träume, er bringt die Leistung." In drei Wochen wird Damían 16 Jahre alt. Dann hofft Sylvie Meis auf ein Wiedersehen. "Ich bete wirklich, dass ich meinen Sohn sehen kann, weil den Geburtstag von meinem Kind zu verpassen, darüber möchte ich gar nicht nachdenken."

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal