Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

Franziska van Almsick spricht über ihre Söhne

"Da kannte ich kein Pardon"  

Franziska van Almsick spricht über ihre Söhne

23.06.2021, 16:37 Uhr | sow, t-online

Franziska van Almsick spricht über ihre Söhne. Franziska van Almsick: Die ehemalige deutsche Schwimmerin hat zwei Söhne. (Quelle: IMAGO / Agentur Baganz)

Franziska van Almsick: Die ehemalige deutsche Schwimmerin hat zwei Söhne. (Quelle: IMAGO / Agentur Baganz)

Sie gewann mehrfach Gold bei Welt- und Europameisterschaften und gilt als eine der erfolgreichsten deutschen Schwimmerinnen: Franziska van Almsick. Jetzt spricht die 43-Jährige auch über die Talente ihrer Söhne.

Franziska van Almsick ist eine Wassernixe durch und durch. Ihre Eltern, so schildert es die mehrfache Welt- und Europameisterin, warfen sie mit fünf Jahren ins Wasser – und "Franzi" konnte schwimmen. Ein Naturtalent also, das van Almsick bis ins Jahr 2004 nutzte, um in ihrer aktiven Karriere Medaillen zu sammeln. 18 Goldmedaillen auf europäischer Ebene sowie zwei Titel bei Weltmeisterschaften standen schließlich zu Buche.

"Meine Eltern behaupten, ich sei ins Wasser gesprungen und losgeschwommen. Ich kann mich nicht erinnern, ob ich überhaupt das Seepferdchen machte", erzählt die 43-Jährige jetzt im Interview mit "Bunte". Sie schildert ihre Angst, welche heftigen Auswirkungen die Corona-Krise auf die Schwimmausbildung von Kindern haben könnte, da mehr als ein Jahr lang kein geregelter Schwimmunterricht stattfinden konnte.

Bei ihren Kindern sei das hingegen nicht so problematisch, schließlich haben sie eine Mutter, die buchstäblich mit allen Wasser gewaschen ist – und ihnen das Schwimmen schon sehr früh beibringen konnte. "Beide, mein 14-Jähriger und mein 8-Jähriger, sind gute Schwimmer", so van Almsick in dem Interview. Mit jeweils sechs Jahren habe sie die beiden dann dennoch beim Schwimmkurs angemeldet. "Da kannte ich kein Pardon", sagt die zweifache Mutter. 

"Sein Traum ist es, Pianist zu werden"

Franziska van Almsick macht die Sache sogar zu einem Politikum: "Es sollte ein Grundrecht für Kinder werden, einen gesetzlichen Anspruch auf Schwimmunterricht zu haben", fordert sie und erklärt: "Wir sind das Land der Denker und Forscher, wir erfinden den Corona-Impfstoff und fliegen zum Mond – aber unsere Kinder können nicht richtig schwimmen."

Neben all der Brisanz wird die Ex-Profisportlerin dann aber doch noch einmal ganz versöhnlich und spricht über die Talente ihrer Kinder. Professionelle Schwimmer würden wohl beide Söhne nicht werden, so van Almsick, trotz des frühen Unterrichts und ihres Vermögens. Ihr älterer Sohn, Don Hugo, fühle sich in der Musikwelt wohler. Er spiele "fantastisch Klavier", sagt seine Mutter und ergänzt: "Sein Traum ist es, Pianist zu werden, und wir unterstützen ihn darin."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: