Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeUnterhaltungStars

Nicki Minaj legt sich mit Boris Johnson an: "Geschwollene Hoden"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen
Symbolbild für einen TextPressesprecher kündigt eigenen Tod anSymbolbild für einen TextSenior stirbt nach Fahrradtour mit EnkelSymbolbild für einen TextBundesliga-Trainer vor dem Aus?
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Impfzoff – Nicki Minaj legt sich mit Boris Johnson an

Von spot on news, t-online, jdo

Aktualisiert am 15.09.2021Lesedauer: 2 Min.
Nicki Minaj und Boris Johnson sind sich in Sachen Corona-Impfung nicht einig.
Nicki Minaj und Boris Johnson sind sich in Sachen Corona-Impfung nicht einig. (Quelle: Imago Images)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Nachdem Nicki Minaj krude Theorien über die Nebenwirkungen von Corona-Impfungen verbreitet hatte, bekam sie öffentlich Konter von Briten-Premier Boris Johnson. Den ließ die Rapperin jedoch nicht auf sich sitzen.

US-Musikerin Nicki Minaj und der britische Premierminister Boris Johnson haben sich einen öffentlichen Schlagabtausch geliefert. Der Grund: Die Musikerin hatte in den sozialen Medien einen bizarren Impfmythos verbreitet. Johnsons Berater Professor Chris Whitty und der Regierungschef selbst kritisierten sie anschließend für die Verbreitung der "unwahren" und "lächerlichen" Geschichte.


Diese Stars wurden während der Pandemie schwanger

Schauspielerin Sophie Turner und Sänger Joe Jonas
Bachelor Sebastian Pannek and seine Frau Angelina Pannek
+61

Keine Impfung wegen "geschwollener Hoden"

Minaj war schon in den sozialen Medien ausgelacht und scharf kritisiert worden, nachdem sie ihren 22 Millionen Twitter-Followern die Story aufgetischt hatte. Sie erklärte darin, dass ihr Cousin sich nicht impfen lasse, weil sein Freund nach der Corona-Impfung angeblich impotent geworden sei. "Seine Hoden schwollen an", berichtete sie. Seine Verlobte habe daraufhin die Hochzeit abgesagt.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Der britische Premierminister wurde laut Medienberichten in einer Pressekonferenz auf den Post angesprochen. Er sei mit den Werken von Nicki Minaj nicht so vertraut, sagte Johnson. Aber er kenne die Ärztin Nikki Kanani. Diese wisse, "dass Impfstoffe wunderbar sind und jeder sie bekommen sollte. Also höre ich lieber Nikki Kanani zu".

Epidemiologe Whitty fügte hinzu: "Es gibt eine Reihe von Mythen, die in unterschiedlichen Variationen herumschwirren (...) von denen einige einfach eindeutig lächerlich sind und von denen andere eindeutig nur darauf ausgelegt sind, Angst zu machen." Minajs Geschichte sei eine dieser Mythen. Leute wie Minaj, die Unwahrheiten verbreiten, sollten "sich schämen", so der Experte.

Nicki Minaj parodiert Boris Johnson

Die in Trinidad und Tobago geborene Sängerin, die in New York aufwuchs, veröffentlichte später auf Twitter einen Audioclip. Darin sprach sie mit einem falschen britischen Akzent und machte sich über Boris Johnson lustig. "Ja, hallo Premierminister Boris, ich bin es Nicki Minaj. Ich wollte nur anrufen und Ihnen sagen, dass Sie heute Morgen in den Nachrichten großartig waren."

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Sie fügte hinzu, sie sei "tatsächlich britisch. Ich wurde dort geboren, ging dort zur Universität. Ich besuchte Oxford." Sie sei mit Margaret Thatcher zur Schule gegangen, spottete Minaj weiter, "und sie hat mir so viele nette Dinge über Sie erzählt. Ich würde Ihnen sehr gerne mein Portfolio mit meiner Arbeit zusenden, da Sie nicht viel über mich wissen. Ich bin ein großer, großer Star in den Vereinigten Staaten!"

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur spot on news
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Yvonne Woelke äußert sich zu Dschungel-Affärendrama
Von Kai Butterweck
Boris JohnsonCoronavirusTwitter
Stars

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website