Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

Haftbefehl gegen Enissa Amani erlassen: AfD-Politiker zeigte sie an

AfD-Politiker zeigte sie an  

Haftbefehl gegen Enissa Amani erlassen

15.11.2021, 19:20 Uhr | jdo, t-online

Haftbefehl gegen Enissa Amani erlassen: AfD-Politiker zeigte sie an. Enissa Amani: Gegen die Komikerin wurde ein Haftbefehl erlassen. (Quelle: IMAGO / Future Image)

Enissa Amani: Gegen die Komikerin wurde ein Haftbefehl erlassen. (Quelle: IMAGO / Future Image)

Nachdem sich Enissa Amani in den sozialen Netzwerken über eine rassistische Rede des AfD-Politikers Andreas Winhart ausgelassen hatte, zeigte er sie wegen Beleidigung an. Nun droht der Entertainerin eine Haftstrafe.

"Gegen mich ist ein Haftbefehl ausgestellt. Ich soll für 40 Tage ins Gefängnis", schreibt Enissa Amani am Montag auf ihren Social-Media-Kanälen. Es ist der Gipfel eines Streits, der seit mehr als zwei Jahren andauert. Im März 2019 hatte die deutsch-iranische Entertainerin einen Ausschnitt aus einer Rede des bayerischen AfD-Landtagsabgeordneten Andreas Winhart gepostet, in der er sich während einer öffentlichen Wahlkampfveranstaltung mehrfach rassistisch äußert.

In einem wütenden Video-Kommentar ließ sich Amani über den Politiker aus, bezeichnete ihn indirekt als "Idiot" und "Bastard", der "weggesperrt" gehöre. Für sie seien seine Worte eindeutig "Volkshetze", die juristisch belangt werden müsse. Doch stattdessen bekam es die 37-Jährige mit der Justiz zu tun. Denn Winhart erstattete Anzeige wegen Beleidigung, wie er der "Welt" damals bestätigte. 

"Ich zahle jede Summe, wenn auch er zahlen muss"

Die Folge: Amani soll eine Geldstrafe von 1.800 Euro zahlen – doch sie weigert sich. Nicht aus mangelnder Einsicht, sondern als Protest, wie sie klarstellt. "Es ist absolut richtig, dass ein Mensch einen anderen nicht beleidigen darf und dafür haften muss", erklärt die Entertainerin bei Twitter und führt aus: "Ich sagte, ich zahle jede Summe, aus eigener Tasche, wenn er für seine schrecklichen Aussagen wenigstens 100 Euro zahlen müsse an den Staat."

Doch da alle erhobenen Klagen gegen das AfD-Mitglied laut Amanis Aussage fallen gelassen wurden, könnte der Streit für die 37-Jährige nun im Gefängnis enden. "1.800 Euro oder 40 Tage Freiheitsentzug", führt sie ihre Optionen auf und stellt erneut klar: "Ich will nicht zahlen." Vielmehr wolle sie ein Zeichen setzen, "weil ich es nicht verstehen kann, dass in Deutschland 2021 ein Politiker mit einer solchen menschenverachtenden Aussage straffrei davon kommt."

"Manche Dinge brauchen Mut"

Mit ihrem Posting bittet Amani ihre Follower um deren Meinung dazu und appelliert: "Bitte nicht vorsichtig und reglementiert denken, manche Dinge brauchen Mut, manche Dinge brauchen klare Präzedenzen." Viele bestärken die Entertainerin in ihrem Handeln, nennen sie "mutig" und "wegweisend". Andere raten ihr hingegen von dem Haftantritt ab. "Du hast vollkommen recht, aber 40 Tage deiner Lebenszeit, das ist er nicht wert", lautet nur einer der zahlreichen Kommentare, die in diese Richtung gehen. 

Viele raten der 37-Jährigen zudem, sich einen Anwalt zu nehmen und Einspruch gegen das Urteil einzulegen. Welchen Weg Enissa Amani gehen wird, bleibt abzuwarten. 

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: