• Home
  • Unterhaltung
  • Stars
  • Peter Maffay frustriert: "Ist unfassbar aufwendig, Corona-Hilfen zu beantragen"


Interview
Unsere Interview-Regel

Der Gesprächspartner muss auf jede unserer Fragen antworten. Anschließend bekommt er seine Antworten vorgelegt und kann sie autorisieren.

"Aufgeben? Das wäre Verrat an meiner eigenen Haltung"

Von Sebastian Berning

Aktualisiert am 26.01.2022Lesedauer: 4 Min.
Peter Maffay: Er zählt zu den erfolgreichsten deutschsprachigen Musikern, ist jedoch auch von der Pandemie gebeutelt.
Peter Maffay: Er zählt zu den erfolgreichsten deutschsprachigen Musikern, ist jedoch auch von der Pandemie gebeutelt. (Quelle: IMAGO / Future Image)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNeues Virus in China entdecktSymbolbild für ein VideoKrabbeninvasion in UrlaubsregionSymbolbild für einen TextTV-Star spricht über Tod seiner SchwesterSymbolbild für einen TextProgrammänderung: RTL setzt Show abSymbolbild für einen TextTouristin auf Toilette vergewaltigtSymbolbild für einen TextOchsenknecht schaut Promis beim Sex zuSymbolbild für einen TextFrau liegt sterbend auf GehwegSymbolbild für einen TextNeue Waldbrände in UrlaubsregionSymbolbild für ein VideoHitze: Dorf taucht wieder aufSymbolbild für einen TextNeues Mercedes-SUV ist daSymbolbild für einen TextFestivalbesucher tot: Polizei hat VermutungSymbolbild für einen Watson TeaserRammstein sorgt für Zoff in MünchenSymbolbild für einen TextNervennahrung gegen Stress

Peter Maffay ist frustriert: Er kann noch immer keine Konzerte geben – und findet, dass die Kulturbranche gegenüber anderen benachteiligt wird.

Wann waren Sie zum letzten Mal auf einem Konzert? Nein, nicht im Autokino oder Strandkorb, sondern mit Tausenden anderen Menschen in einer Halle? Das dürfte eine ganze Weile her sein.


Coronavirus: Diese Stars haben sich infiziert

Elton John: Der Sänger erkrankte im Januar 2022 an Corona und musste zwei Konzerte verschieben.
Queen Elisabeth II.: Die Königin von England hat sich im Februar 2022 mit SARS-CoV-2 infiziert, wie der Buckingham-Palast verriet. Die 95-jährige Monarchin habe leichte Symptome gehabt.
+62

Denn noch immer haben viele Bundesländer strikte Zulassungsbeschränkungen. In Berlin etwa dürfen derzeit 1.000 Menschen an einer Open-Air-Veranstaltung unter 3G-Bedingungen teilnehmen. In geschlossenen Räumen wiederum sind im Falle von 2G-plus bis zu 2.000 erlaubt. Bayern dagegen plant bereits Lockerungen: Bei Events mit mehr als 1.000 Zuschauern dürfen künftig immerhin 25 Prozent der Kapazitäten genutzt werden – und bei Fußballspielen wieder bis zu 10.000 Fans ins Stadion.

Das Problem aber ist: Weil in jedem Bundesland andere Regeln gelten, müssen viele Künstler ihre Tourneen angesichts der schlechten Planbarkeit verschieben oder gleich ganz absagen. Auch einem Star wie Peter Maffay ergeht es da nicht anders.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Selenskyjs Stabschef: Ukraine muss Krieg bis Ende Herbst beenden
Ein ukrainischer Soldat auf einem Panzer: Der Stabschef von Präsident Selenskyj hat erklärt, dass sein Land den Krieg bis Ende Herbst beenden müsste.


t-online traf den Musiker anlässlich des Animationsfilms "Sing – Die Show deines Lebens", in dem er den Rockstar-Löwen Clay Calloway synchronisiert. "Die Quintessenz aus diesem Film ist, dass man an sich selbst glauben muss. Man soll sich treu bleiben und auf die eigene Motivation vertrauen", sagt Maffay.

Doch in dem Gespräch, das unter der 2G-plus-Regel in einem Berliner Hotel stattfand, ging es schnell um den Ernst des Corona-Alltags.

t-online: Herr Maffay, wie sehr treffen Attribute wie Mut, Gelassenheit oder Zielstrebigkeit auf Sie zu?

Peter Maffay: Die Gelassenheit wünschte ich mir (lacht). Mut? Nun, ich bin nicht sehr ängstlich. Dabei halte ich Angst für ein sehr gutes Korrektiv, wenn sie einen nicht bestimmt. Ein gewisses Maß an Angst ist gut, weil daraus auch Neugierde entsteht. Ohne Neugier würde ich mich nicht ans Instrument setzen und einen Song schreiben können.

Empfohlener externer Inhalt
Youtube

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Youtube-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Youtube-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Angst und Unsicherheit sind zwei Aspekte, die unseren Alltag gerade enorm prägen. Vor einem Jahr haben Sie mir in einem Interview gesagt, dass Sie und große Teile der Kulturbranche mit Sorgen ins Bett gingen und mit diesen aufwachten. Ist dem noch so?

Ja. Unsere Tour haben wir zum vierten Mal verlegt, und in der Branche bekomme ich mit, wie viele Leute nicht mehr in der Lage sind, das wirtschaftlich zu stemmen. Es ist kein Ende in Sicht, man kann leider nicht absehen, wann diese Lage vorbei ist.

Sie sind aber optimistisch, diese Konzerte spielen zu können?

Nun, die Situation wird sich im Frühjahr sicherlich wieder entkrampfen und man kann dann optimistisch sein, im Sommer spielen zu können. Aber diese Lage hatten wir schon genau so. Zudem wäre es ein schlechtes Zeichen an die Menschen, wenn die Band und ich die Hoffnung verlieren.

Also das Konzertticket als Symbol der Hoffnung.

Ich möchte nicht aufgeben und diese Tour absagen. Das kommt nicht infrage.

Viele andere Künstler haben diese Entscheidung in den letzten Wochen allerdings getroffen. Warum Sie nicht auch?

Ich vertraue auf die Entwicklungen in der Medizin. Aber es ist nicht von der Hand zu weisen, dass in unserer Gesellschaft eine Spaltung aufgetreten ist. Ein Teil bewältigt diese Pandemie gut, ein anderer – zu dem auch die Kultur gehört – kracht vor die Wand. Die Politik hilft diesen Menschen nicht wirklich.

Was meinen Sie damit?

Es ist unfassbar aufwendig, Corona-Hilfen zu beantragen. Wenn man sich die Bedingungen anschaut, die daran geknüpft sind, vom Staat Unterstützung zu bekommen, dann ist das eklatant. Das Kleingeschriebene klärt einen erst auf, dass eigentlich nichts zu holen ist.

Peter Maffay und t-online-Reporter Sebastian Berning.
Peter Maffay und t-online-Reporter Sebastian Berning. (Quelle: Privat)

Sie haben mir damals auch gesagt, dass Sie Ihrer Band und Crew ein monatliches Gehalt zahlen ...

... und das machen wir noch immer. Aber wir kommen ans Limit. Wir unterhalten uns regelmäßig und all diese Gespräche drehen sich darum, wie wir mit der augenblicklichen Situation zurechtkommen. Wir greifen nach jedem Strohhalm. Es geht darum, unseren Apparat zu erhalten.

Ist es schon so dramatisch?

Einige Menschen aus der Branche haben umgesattelt. Wenn die Kultur wieder die Systeme hochfährt, wird es an Technikern, Fahrern, Caterern und vielen anderen Fachstellen mangeln. Das muss dann auch erst wieder wachsen.

Wie beurteilen Sie es, dass es während der Pandemie Phasen gab, als Fußballstadien mit zehntausenden Menschen gefüllt sein konnten, aber Sie und viele Ihrer Kollegen nicht in kleineren Hallen auftreten konnten?

Ich denke, dass viele Menschen sich genau diese Frage stellen: Warum sind Fußballstadien voll, aber Konzerthallen nicht? Warum ist das eine möglich, das andere aber nicht? Es gibt für mich keinen nachvollziehbaren Grund, warum Sportveranstaltungen machbar sind, aber Kunst oder Musik nicht. Wo ist die Logik? Für mich existiert da keine.

Wie blicken Sie damit im Hinterkopf auf das noch junge Jahr? Optimistisch, realistisch oder gar pessimistisch?

Wäre ich Pessimist, dann würde ich das tun, was einige vor uns gemacht haben: eine Tour auflösen. Ich kann in unseren Systemen sehen, wie viele Menschen sich Karten für unsere Shows kaufen. Wenn jemand sich in den letzten zwei Monaten noch Tickets geholt hat, dann ist da die Hoffnung, dass wir diese Lage überstehen werden. Es wäre auch ein Verrat an meiner eigenen Haltung und der meiner Kumpels, meiner Band. Ich würde die Hoffnungen aller torpedieren. Also glaube ich daran, dass wir wieder zu einer Normalität finden werden. Wir blicken nach vorn!

Der Animationsfilm "Sing – Die Show deines Lebens" ist jetzt im Kino zu sehen. Prominente wie Bastian Pastewka, Victoria Swarovski oder Stefanie Kloß sind ebenfalls als Synchronsprecher zu hören.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Sebastian Berning
Peter Maffay
Stars

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website