Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Royals >

Prinz William: Er sorgt sich wegen Corona um Vater Charles und die Queen

"Ich war ziemlich besorgt"  

Prinz William hatte Angst um Prinz Charles und die Queen

17.04.2020, 21:26 Uhr | Seb, t-online

Prinz William: Er sorgt sich wegen Corona um Vater Charles und die Queen. Prinz William: Er macht sich Gedanken um seine Familie. (Quelle: imago images / Facundo Arrizabalaga)

Prinz William: Er macht sich Gedanken um seine Familie. (Quelle: imago images / Facundo Arrizabalaga)

Sein Vater war am Coronavirus erkrankt, seine Großmutter gehört zur Risikogruppe. Prinz William gestand jetzt in einem Interview, dass er sich Sorgen um seine Familie gemacht hat.

In einem Videointerview mit dem britischen Sender BBC sprach Prinz William über die aktuelle Corona-Pandemie und deren Auswirkungen. Der Royal kam nicht drumherum auch über seine eigene Familie zu sprechen. Denn sein Vater, Prinz Charles, gab Ende März bekannt, dass er sich mit dem Virus infiziert habe. Mittlerweile gilt der Sohn von Queen Elizabeth jedoch als geheilt.

"Ich muss zugeben, zuerst war ich ziemlich besorgt. Er passt aufgrund seines Alters in das Profil einer Person, die recht gefährdet ist", erzählt William über die Erkrankung seines Vaters. Er sei froh gewesen, dass die Symptome nur milde waren.

Prinz William sorgt sich um seine Großeltern

Er spricht auch über seine Großeltern, die Königin Elizabeth und Prinz Philip. Mit 93 und 98 Jahren könnte eine Erkrankung für sie lebensbedrohlich sein. "Natürlich denke ich voller Sorge an meine Großeltern und das Alter, in dem sie sind. Wir tun alles, was wir können, um sicherzustellen, dass sie isoliert und geschützt sind", erläutert er.

Zusammen mit seiner Frau Catherine beurteilt er auch die aktuelle Lage in Großbritannien. "Es ist wichtig, dass Menschen nicht vergessen werden und die, die Hilfe und Unterstützung brauchen, und auch diejenigen, die sich nie wirklich Sorgen um ihre mentale Gesundheit machen mussten, damit jetzt in dieser komischen Situation anfangen", äußert er sich zum Lockdown.

Auch Herzogin Kate macht sich Sorgen um die mentale Gesundheit der Menschen. "Wir dürfen nicht unser mentales Wohlergehen vergessen. Wir müssen auch Menschen um uns herum erreichen. Selbst wenn diese Gespräche nur über das Telefon oder Online verlaufen", sagt sie.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: