Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeUnterhaltungRoyals

Epstein-Skandal: Prinz Andrew und US-Justiz streiten über Zusammenarbeit


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Live: Marokko trifft ins eigene Tor
Symbolbild für einen TextDieter Bohlen kündigt Abschied anSymbolbild für einen TextWM: Nächster Nationaltrainer muss gehenSymbolbild für einen TextRevolution bei Tour de FranceSymbolbild für ein VideoMegajacht verlässt deutsche WerftSymbolbild für einen TextErmittlungsfehler: Mordverdächtiger freiSymbolbild für ein VideoWetter: Es wird kalt und weißSymbolbild für einen TextARD: Diese Sendungen fallen heute ausSymbolbild für einen TextDie heutigen Gäste von Markus LanzSymbolbild für einen Text"Promi Big Brother"-Star kehrt zurückSymbolbild für einen TextFerrari rast in Leitplanke – TotalschadenSymbolbild für einen Watson TeaserWM: ARD-Reporterin erntet Spott und HämeSymbolbild für einen TextBeherrschen Sie das Spiel der Könige?
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Prinz Andrew und US-Justiz streiten über Epstein-Ermittlungen

Von dpa, t-online, loe

Aktualisiert am 09.06.2020Lesedauer: 2 Min.
Prinz Andrew soll sich unkooperativ in den Ermittlungen im Eppstein-Skandal zeigen.
Prinz Andrew soll sich unkooperativ in den Ermittlungen im Eppstein-Skandal zeigen. (Quelle: ZUMA Press/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Prinz Andrew gilt als Zeuge sowie Beschuldigter im Epstein-Skandal. Laut Behörden verweigerte er bisher aber jegliche Zusammenarbeit. Gegen diese Behauptung wehrt dieser sich nun.

Es ist ein langwieriges Unterfangen: Trotz seines öffentlichen Zugeständnisses auf Zusammenarbeit, kam die US-Behörde in ihren Ermittlungen zumindest nicht mit Hilfe des britischen Royals Prinz Andrew weiter.

Da er unkooperativ sei, wolle die US-Justiz mit einem Antrag auf gegenseitige Rechtshilfe beim britischen Innenministerium eine Aussage Andrews erzwingen, berichtete die britische "Daily Mail". Nun wehrten sich dessen Anwälte in scharfen Tönen gegen die Behauptung, er würde die Untersuchungen im Missbrauchsskandal um Jeffrey Epstein nicht unterstützen. Andrew sei sehr wohl kooperativ.

Lässt sich Prinz Andrew im falschen Licht darstellen?

Der New Yorker Staatsanwalt Geoffrey Berman hingegen wies die Vorwürfe der Anwälte wieder zurück. Prinz Andrew versuche sich erneut fälschlicherweise als kooperativ darzustellen, hieß es in einer Mitteilung. Dabei habe der 60-Jährige bislang nicht ausgesagt, Bitten um eine Befragung immer wieder abgelehnt und vor rund vier Monaten über dieselben Anwälte ausrichten lassen, dass er für eine Befragung auf keinen Fall zur Verfügung stehe.

"Wenn Prinz Andrew wirklich ernsthaft an einer Kooperation mit der laufenden Ermittlung interessiert ist, dann stehen unser Türen offen, und wir erwarten eine Mitteilung darüber, wann wir ihn empfangen dürfen", so Berman.

Andrews Verbindung zum Missbrauchsskandal

Andrew steht seit Monaten wegen seiner Freundschaft zu dem inzwischen gestorbenen Multimillionär Jeffrey Epstein in der Kritik. Der US-Geschäftsmann hatte über Jahre hinweg Dutzende minderjährige Mädchen missbraucht und zur Prostitution gezwungen. Er nahm sich im vergangenen Sommer in einer New Yorker Gefängniszelle das Leben.

Andrew war mehrfach Übernachtungsgast bei Epstein in dessen Anwesen in den USA und der Karibik. Von den Machenschaften seines Freundes will er nichts mitbekommen haben. Eines der Opfer, Virginia Giuffre, wirft dem Prinzen aber vor, er selbst habe sie mehrfach missbraucht. Andrew bestreitet das. Er sagte aber zu, allen zuständigen Ermittlungsbehörden helfen zu wollen.

Der zuständige US-Staatsanwalt Berman hatte dem Prinzen bereits Ende Januar bei einer Pressekonferenz vorgeworfen, "null Kooperation" zu zeigen und eine "Mauer des Schweigens" aufzubauen. Anfang März wiederholte er die Kritik. Andrew habe "die Tür zu einer freiwilligen Kooperation vollständig geschlossen", so Berman.

Diese Darstellung wiesen Andrews Anwälte nun als "falsch" zurück. In dem ungewöhnlich scharf formulierten Schreiben warfen sie den Ermittlern in den USA stattdessen vor, Absprachen über Vertraulichkeit gebrochen zu haben. Der Prinz habe dem US-Justizministerium mindestens drei Mal in diesem Jahr seine Unterstützung als Zeuge angeboten, hieß es in der Mitteilung. Zudem sei ihnen von den US-Behörden versichert worden, dass der Royal nie das Ziel der Ermittlungen gewesen sei, sondern auf freiwilliger Basis mithelfen solle. "Jeglicher Versuch, ein Rechtshilfeersuchen zu stellen, wäre enttäuschend", so die Mitteilung.

Andrew hat sich seit einem missglückten Interview im vergangenen November, mit dem er eigentlich seinen Ruf wiederherstellen wollte, von seinen Aufgaben als Mitglied der britischen Königsfamilie zurückgezogen. Seitdem zeigte er sich nur selten in der Öffentlichkeit.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
  • Daily Mail: "Prince Andrew vows 'to fight back' after DOJ officially demanded the UK make him available for questioning about his links to pedophile Jeffrey Epstein"
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Skandal im Königshaus – und diese Hofdame ist verantwortlich
Jeffrey EpsteinUSA
Royals

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website