Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Royals >

BBC-Reporter Martin Bashir über Vorwürfe von William und Harry

"Unvernünftig und unfair"  

Reporter Martin Bashir über Vorwürfe von William und Harry

23.05.2021, 12:40 Uhr | AFP

Erschlichenes Diana-Interview: Schwere Vorwürfe und drastische Worte von Prinz William

Trotz Zanks sind sich die Söhne von Prinzessin Diana einig in der Kritik an der BBC. Prinz William zufolge hat das mit zweifelhaften Methoden erlangte Interview mit seiner Mutter die Beziehung seiner Eltern dramatisch verschlechtert. (Quelle: dpa)

Erschlichenes BBC-Interview: Diana-Sohn Prinz William äußert schwere Vorwürfe und findet dabei außergewöhnlich drastische Worte. (Quelle: dpa)


Es wurde das berühmteste Interview mit Lady Di: Mehr als 25 Jahre später hat die BBC "deutliche Mängel" und "vertuschte Fehler" zugegeben. Journalist Martin Bashir wehrt sich nun.

Nach den Enthüllungen über sein berühmtes Interview mit Prinzessin Diana hat der frühere BBC-Journalist Martin Bashir Mitgefühl mit Prinz William und Harry geäußert. Für die beiden tue es ihm "zutiefst leid", sagte der Reporter der "Sunday Times". Zugleich verteidigte er sich: Er habe Diana "niemals in irgendeiner Weise wehtun wollen" und glaube auch nicht, dass er das getan habe.

Martin Bashir: Der Reporter interviewte 1995 Prinzessin Diana. (Quelle: imago images / Famous)Martin Bashir: Der Reporter interviewte 1995 Prinzessin Diana. (Quelle: imago images / Famous)

"Meine Familie und ich haben sie geliebt", sagte Bashir. Nach dem Interview seien sie in Freundschaft verbunden gewesen. Diana habe seine Frau und sein neugeborenes drittes Kind sogar im Krankenhaus besucht und im Kensington-Palast eine Geburtstagsparty für sein ältestes Kind organisiert.

"Unvernünftig und unfair"

Der Journalist betonte, das 1995 gehaltene Interview sei vom Sendezeitpunkt bis zum Inhalt zu von Diana festgelegten Bedingungen geführt worden. Vorwürfe von William und Harry, durch das Interview sei er mitverantwortlich für Dianas späteren Tod, wies Bashir zurück. Dies sei "unvernünftig und unfair" sagte er der Zeitung.

In dem denkwürdigen Fernsehinterview im November 1995 hatte Diana die Affäre ihres Mannes Charles mit seiner heutigen Frau Camilla indirekt für das Scheitern ihrer Ehe verantwortlich gemacht. Im Jahr danach ließen sie sich scheiden. 1997 kam die Prinzessin auf der Flucht vor Paparazzi bei einem Autounfall in Paris ums Leben.

Eine am Donnerstag veröffentlichte unabhängige Untersuchung hatte ergeben, dass Bashir das Interview mit unlauteren Mitteln erschlichen hatte. Der Journalist zeigte damals Dianas Bruder Charles Spencer gefälschte Kontoauszüge, die scheinbar belegten, dass Mitarbeiter am Hofe dafür bezahlt wurden, Lady Di auszuspionieren. Daraufhin machte Spencer seine Schwester mit Bashir bekannt.

"Furcht, Paranoia und Isolation" 

Prinz William hatte nach der Veröffentlichung des Untersuchungsberichts gesagt, das Interview habe maßgeblich zum Ende der Ehe zwischen seinen Eltern sowie zur "Furcht, Paranoia und Isolation" beigetragen, in der seine Mutter ihre letzten Lebensjahre verbracht habe. Prinz Harry erklärte, die Auswirkungen einer "Kultur der Ausbeutung und unethischen Praktiken" hätten Diana "letztlich das Leben genommen".

In dem denkwürdigen Fernsehinterview im November 1995 hatte Diana die Affäre ihres Mannes Charles mit seiner heutigen Frau Camilla für das Scheitern ihrer Ehe verantwortlich gemacht: "Wir waren zu dritt in dieser Ehe", erklärte die Prinzessin einem schockierten Fernsehpublikum. Zudem gestand sie, selbst untreu gewesen zu sein. Die Ausstrahlung wurde damals von einer Rekordzahl von 22,8 Millionen Zuschauern verfolgt.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
AnzeigeREIFENKONFIGURATOR

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: