Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Royals >

Prinz William übt Kritik an Jeff Bezos und Elon Musk wegen Weltraumtourismus

"Müssen die Erde reparieren"  

Prinz William übt Kritik an Bezos und Musk

14.10.2021, 17:24 Uhr | mbo, t-online

Prinz William kritisiert Weltraumflüge der Superreichen

Großbritanniens Prinz William hat sich kritisch zu Weltraumflügen von unter anderem Elon Musk oder Jeff Bezos geäußert. Die klügsten Köpfe der Welt sollten stattdessen lieber den Planeten retten. (Quelle: t-online)

Prinz William: Im Interview erklärt der britische Royal, was er gegen die Weltraumflüge der Superreichen hat und was ihm Sorge bereitet. (Quelle: t-online)


Erst am Mittwoch wurde wieder ein Ausflug ins Weltall unternommen. Kurz nach der Landung von Jeff Bezos' Space-Kapsel übt Prinz William Kritik am Raumfahrttourismus.

Viel Aufhebens gab es gestern um den Weltraumflug mit der Raumkapsel "Blue Origin" von Amazon-Gründer Jeff Bezos. Auf dem Space-Trip war auch ein prominenter Gast zugegen: der frühere "Star Trek"-Darsteller William Shatner. Ein anderer William erklärt nun, wie unsinnig er diesen Wettbewerb mit Flügen ins All findet, der insbesondere zwischen Jeff Bezos, Tesla-CEO Elon Musk und Sir Richard Branson, Chef des britischen Mischkonzerns Virgin Group, stattfindet. Prinz William übt Kritik.

Geht es nach dem Enkelsohn von Queen Elizabeth II., so sollen sich die Milliardäre doch erst einmal auf die Lösung der Probleme konzentrieren, die wir auf der Erde haben. Seine Ansichten erklärte William, dessen Vater Prinz Charles sich schon seit Jahren für Umweltschutz und Nachhaltigkeit stark macht, in einem BBC-Interview zum Thema Klimakrise. "Wir brauchen einige der besten Köpfe der Welt, die sich mit der Reparatur dieses Planeten befassen und nicht mit der Suche nach dem nächsten Ort, an dem sie leben können", sagte William in Bezug auf den derzeitigen Wettlauf in Sachen Weltraumtourismus.

"Absolut kein Interesse"

Man müsse sich auf diesen Planeten, auf dem wir leben, konzentrieren, "anstatt aufzugeben und ins All zu fliegen, um Lösungen für die Zukunft zu finden", so William weiter. Der 39-Jährige selbst habe "absolut kein Interesse" daran in den Weltraum zu fliegen. Grund dafür sei zweifellos auch der immense CO2-Ausstoß dieser Ausflüge.

Das Interview fand im Vorfeld der Verleihung des ersten Earthshot Prize statt. Dieser wird an Organisationen, Unternehmen oder auch Länder vergeben, die sich für die Rettung des Planeten einsetzen. William fügte in dem Gespräch noch an, dass es "eine absolute Katastrophe wäre, wenn George [sein heute achtjähriger Sohn; Anm. d. Red.] in 30 Jahren hier sitzen und über die Rettung des Planeten sprechen würde".

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: