HomeUnterhaltungRoyals

Prinz Andrew: Einigung im Missbrauchsverfahren mit Klägerin Virginia Giuffre


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextZwei Kleinflugzeuge bei Gera abgestürztSymbolbild für einen TextDFB-Stars fliegen nicht mit nach EnglandSymbolbild für einen TextUS-Nachrichtensprecher getötetSymbolbild für einen TextF1: Ex-Fahrer kritisiert Red-Bull-TeamSymbolbild für einen TextWiesn-Gast randaliert wegen BratwurstSymbolbild für einen TextSpektakuläre Bruchlandung in FrankreichSymbolbild für einen TextSki-Olympiasieger hat HodenkrebsSymbolbild für einen TextBäckereikette senkt BrotpreiseSymbolbild für einen TextLotto: aktuelle GewinnzahlenSymbolbild für einen TextIst Lilly zu Sayn-Wittgenstein solo?Symbolbild für einen TextKirmes: Mädchen fliegt aus FahrgeschäftSymbolbild für einen Watson TeaserZDF: Experte sorgt für AufsehenSymbolbild für einen TextWie Nordic Walking die Knochen stärkt

Prinz Andrew erzielt Einigung mit Klägerin Giuffre

Von afp, t-online
Aktualisiert am 16.02.2022Lesedauer: 2 Min.
Prinz Andrew: Dem britischen Royal wird sexueller Missbrauch vorgeworfen.
Prinz Andrew: Dem britischen Royal wird sexueller Missbrauch vorgeworfen. (Quelle: Chris Jackson/Pool via REUTERS/File Photo)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der wegen Missbrauchsvorwürfen mit einer Zivilklage konfrontierte britische Prinz Andrew hat sich mit der US-amerikanischen Klägerin Virginia Giuffre im Grundsatz auf einen Vergleich geeinigt.

Der britische Prinz Andrew hat in dem Missbrauchsverfahren in New York eine außergerichtliche Einigung mit der Klägerin Virginia Giuffre erzielt. Das gab Giuffres Anwalt David Boies am Dienstag in einem Schreiben an das zuständige New Yorker Bundesgericht bekannt. Wieviel Prinz Andrew an Giuffre zahlen wird, wurde nicht öffentlich gemacht.

Der zweitälteste Sohn von Queen Elizabeth II. will demnach aber eine "bedeutende Spende" an eine von Giuffre gegründete Organisation zugunsten von Missbrauchsopfern machen. Wird die Einigung von dem Gericht angenommen, wäre ein Zivilprozess vom Tisch.

Verstrickung in Epstein-Skandal

Giuffre gibt an, 2001 im Alter von 17 Jahren von Prinz Andrew mehrfach sexuell missbraucht worden zu sein. Sie sei damals von dem inzwischen verstorbenen Sexualstraftäter Jeffrey Epstein an den Royal "ausgeliehen" worden. Prinz Andrew hat die Vorwürfe wiederholt entschieden zurückgewiesen. Auch jetzt räume er kein Fehlverhalten gegenüber Giuffre ein, heißt es.

Er "bedauert" demnach aber seine früheren Verbindungen zum 2019 verstorbenen US-Sexualstraftäter Jeffrey Epstein. "Es ist bekannt, dass Jeffrey Epstein im Verlauf vieler Jahre Sexhandel mit zahllosen jungen Mädchen betrieben hat", heißt es in dem Dokument. Prinz Andrew räumt auch ein, dass Giuffre als "Missbrauchsopfer und infolge unfairer öffentlicher Attacken gelitten" habe.

Wegen der Vorwürfe und seiner früheren Kontakte zu Epstein gab der Sohn der Queen bereits 2019 seine royalen Pflichten auf und zog sich weitgehend aus der Öffentlichkeit zurück. Im Januar verlor er dann seine militärischen Titel und seine royalen Schirmherrschaften.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur AFP
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
"Dann ist es eine Entscheidung für die nächsten 20 Jahre"
Eine Analyse von Charlotte Koep
Elizabeth II.Jeffrey EpsteinNew York
Royals

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website