Sie sind hier: Home > Unterhaltung > TV >

Markus Lanz: Bei Radio Hamburg flog er raus

Markus Lanz war ein Rebell: Es hagelte Abmahnungen

19.01.2013, 15:37 Uhr | nho

Markus Lanz: Bei Radio Hamburg flog er raus. Heute kennt man Lanz als sympathischen und seriösen Moderator. (Quelle: dpa)

Heute kennt man Lanz als sympathischen und seriösen Moderator. (Quelle: dpa)

Wetten, dass sie das noch nicht wussten? Vor zwanzig Jahren war Markus Lanz alles andere als der Vorzeige-Moderator, der er heute ist. Als der heutige "Wetten, dass..?"- Moderator seine Karriere in Hamburg begann, baute er so viel Mist, dass sein Chef ihn sogar rausschmiss.

Schönling, Langweiler, Schwiegermutterliebling: Es gibt viele Beschreibung die auf Markus Lanz passen. Als Rebell würde ihn wohl kaum einer bezeichnen. Doch genau das war er, als er vor 20 Jahren seine Karriere bei Radio Hamburg begann. In der Zeit als Volontär baute er so viel Mist, dass er hochkant rausflog.

In Latzhose zur Arbeit

Damals galt er als smarter Typ, der vor allem bei den Redakteurinnen gut ankam. „Am meisten waren die Damen begeistert, wenn Markus im Sommer mit einer Latzhose und nichts drunter in die Redaktion kam“, sagte Marzel Becker, damals Kollege und heute Geschäftsführer des Senders der Hamburger Morgenpost.

Foto-Serie mit 0 Bildern

Auch durch kleine Frechheiten sorgte Markus Lanz für Aufregung. Es hagelte Abmahnungen. Die erste bekam er, als er sich live auf Sendung über einen Werbekunden lustig machte, berichtet die Hamburger Tageszeitung. Kurz darauf gab es eine zweite. Danach folgte die dritte Abmahnung – samt der Kündigung.

Eurodance mit politischem Inhalt

Sein Vergehen: Zusammen mit den Kollegen Marzel Becker und Stephan Heller hatte er heimlich im Sender ein Protest-Lied gegen französische Atombombentests aufgenommen: „Fuck Chirac“, ein Werk unterlegt mit schaurigem Eurotrash-Sound, der fast genauso skandalös war wie der Anlass des Protestsongs. Ohne Genehmigung der obersten Chefs sendeten sie das Lied unter dem Namen "Le camembert radioactif" in der Morning-Show.

Für den Alleingang musste Markus Lanz gehen. Aber die Radio-Chefs hatten Mitleid mit dem damals 25-Jährigen. Sie sorgten dafür, dass er sein Volontariat beim TV-Sender RTL Nord beenden konnte. Dort machte er seine Sache so gut, dass er sogar Moderator der Sendung wurde. Bis 1998 blieb er bei RTL Nord. Danach nahm seine TV-Karriere Fahrt auf. Der Rausschmiss beim Radio war rückblickend also das Beste, was Markus Lanz passieren konnte.

Aktuelle Promi-News auf Facebook: Werden Sie ein Fan von VIP-Spotlight!

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal