Sie sind hier: Home > Unterhaltung > TV > Wer wird Millionär? >

WWM-Kandidatin erzählt verrückte Schwangerschaftsgeschichte

So wurde sie schwanger  

WWM-Kandidatin erzählt verrückte Geschichte

25.01.2016, 21:44 Uhr | t-online.de

Manchmal muss man sich wirklich fragen, was zur Hölle einige Kandidaten von "Wer wird Millionär?" im Vorgespräch bei RTL ausplaudern. Sandra Rößler hatte was von Schwangerschaft dank Hund zu berichten. Günther Jauch machte große Augen. 

Die Versicherungskauffrau aus Erfurt war bereits ausgestiegen und freute sich über 32.000 Euro, als Jauch auf seine Moderationskärtchen schaute und das Thema anschnitt. "Nun erklären Sie doch mal", wollte er auf gewohnt joviale Weise wissen. 

Kandidatin macht auch Stangentanz 

Und die Kandidatin erzählte: Dass sie mit ihrem neuen Lebenspartner ein gemeinsames Kind wollte, es aber trotz aller Versuche nicht klappte. Aus Trotz habe sie sich dann einen Hund gekauft. Einen Border Collie. Der war dann aber das Gegenteil von süß und knuddelig. Anstrengend und nervig bezeichnete die WWM-Kandidatin das Tier. Ganz verzweifelt sei sie deshalb gewesen. Doch dann, eines Tages, war Sandra Rößler schwanger. Hund sei Dank. 

Die gespielten Quizfragen gerieten da beinahe in Vergessenheit. Dabei hatte sich der Moderator bis zur 16.000-Euro-Frage mit Smalltalk zurückgehalten. Erst da wollte er wissen, was es mit dem Hobby Stangentanz auf sich hätte. "Nicht um Männern die Köpfe zu verdrehen, nur rein sportlich", antwortete Sandra Rößler. Und fügte hinzu: "Ich möchte bei meinen Azubis kein Kopfkino auslösen."

Bei der Hunde-Schwangerschaftsgeschichte hatte sie diese Bedenken seltsamerweise nicht. 

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: