t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeUnterhaltungTVWer wird Millionär?

"Wer wird Millionär"-Kandidat vertraut Publikum - 63.500 Euro weg


Da war er wohl etwas zu "vertrauensseelig"

Von t-online
Aktualisiert am 24.05.2016Lesedauer: 2 Min.
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilenAuf WhatsApp teilen

Der Publikumsjoker leistet den "Wer wird Millionär?"-Kandidaten normalerweise gute Dienste. Normalerweise. Doch am Montagabend wurden die Zuschauer im WWM-Studio dem Studenten Lucas Kötter zum Verhängnis - und kosteten ihn 63.500 Euro.

Der 27-jährige Medizinstudent hatte sich erfolgreich bis zur 64.000-Euro-Frage durchgekämpft. Er spielte die Risiko-Variante und hatte noch drei Joker übrig, als Günther Jauch von ihm wissen wollte: "Wobei hat man - was die Rechtschreibung laut Duden betrifft - die Wahl?"

Die Antwortmöglichkeiten waren: "A: scheinheilig oder -heilich, B: vertrauensselig oder -seelig, C: abergläubig oder -gläubisch, D: gottgefällig oder -gefellig."

"Schiss" vor Rechtschreibfragen

"Vor solchen Rechtschreibfragen hatte ich ja Schiss", war Kötters erste Reaktion auf die Frage. "Ich muss zugeben, ich habe leider wenig Ahnung." Auf Jauchs Versuch, ihn in den Telefonjoker reinzuquatschen, fiel der Student allerdings nicht rein und entschied sich, das Publikum zu befragen.

Die Zuschauer im Studio waren sich relativ sicher: 60 Prozent entschieden sich für Antwort B. Kötter freute sich: "Das wäre persönlich auch mein Favorit gewesen." Jauch versuchte noch zu helfen, fragte, ob er die Antwort nicht absichern wolle und machte deutlich, dass es gerade um 63.500 Euro ging.

"Die Situation ist da"

Kötter überlegte noch einmal, sah sich alle Antwortmöglichkeiten an - doch an seiner Wahl änderte sich nichts. "Gläubisch - vielleicht, wenn man so ein bisschen vor sich hin sächselt", tat er Antwort C ab - und entschied sich für B.

Doch da war er offensichtlich etwas zu "vertrauensseelig". "Um es mit Konrad Adenauer zu sagen: 'Die Situation ist da!', kommentierte Jauch. Denn B war falsch - C wäre die richtige Antwort gewesen. Und so fiel der Student auf magere 500 Euro zurück.

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website