• Home
  • Unterhaltung
  • TV
  • Die Höhle der Löwen: Heiße Höschen für Frau Williams


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRBB kündigt Patricia Schlesinger fristlosSymbolbild für einen TextEnBW will Gasumlage nutzenSymbolbild für einen TextTrump: FBI hat mich bestohlenSymbolbild für einen TextFormel-Rennwagen rast über AutobahnSymbolbild für einen TextDeutsche gewinnt drittes Mal GoldSymbolbild für einen TextEx-"Sportstudio"-Moderator ist totSymbolbild für einen TextRebellen melden Schlag gegen TalibanSymbolbild für einen TextBVB-Star vor Wechsel zu Inter MailandSymbolbild für einen TextDschungelcamp-Star vor GerichtSymbolbild für einen TextRTL-Moderatorin trägt keine BHs mehrSymbolbild für einen Text"Oben Ohne"-Fahrraddemo in GroßstadtSymbolbild für einen Watson TeaserLidl plant radikale Änderung bei SortimentSymbolbild für einen TextDiese Getränke können Kopfschmerzen auslösen

Diese Gründer wollen in Folge vier an das Geld der Löwen ran

Von t-online
13.09.2016Lesedauer: 2 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Ein Sportgerät? Passgenaue BHs? Oder vielleicht eine Schlafweste gegen das Schnarchen? Welche Geschäftsidee wird die Investoren der Vox-Show "Die Höhle der Löwen" diesmal begeistern? Diese findigen Gründer treten am Dienstagabend (20.15 Uhr, Vox) an, Carsten Maschmeyer, Judith Williams und Co. in Spendierlaune zu versetzen.

SensoPro

Kaspar Schmocker (27), Florian Kuchen (27) und Jan Urfer (33) aus der Schweiz präsentieren ihren SensoPro Trainer. Mit dem Sportgerät, das über zwei Meter hoch ist, können Kraft, Koordination, Schnelligkeit und Ausdauer trainiert werden - mithilfe von flexiblen Gummibändern. Für ihren Markteintritt in Deutschland brauchen die vier Gründer Kapital und Unterstützung in Sachen Vertrieb und Marketing. Sie bieten zehn Prozent der Firmenanteile für 350.000 Euro an.

SugarShape

Die beiden Schwestern Sabrina Schönborn (35) und Laura Gollers (27) helfen Frauen, den passgenauen BH und Bikini zu finden. Sie haben ihre eigene Wäsche- und Badekollektion entworfen - ohne das handelsübliche Größensystem. Kundinnen füllen auf ihrer Webseite einen Fragebogen aus, anhand dessen Expertinnen eine Box mit passenden Sets zusammenstellen. Sabrina und Laura wollen nun neue Mitarbeiter einstellen und international werden. Dafür benötigen sie 500.000 Euro und würden im Gegenzug zehn Prozent ihrer Firmenanteile abgeben.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Kurzfristige Programmänderung bei RTL
"RTL Aktuell Spezial": Am Dienstagabend widmet sich die Sendung der Hitzewelle.


FOVEA

Manfred Ide (31), Informatiker und Technischer Forstoberinspektor, will die Forstwirtschaft aus dem Steinzeitalter in das Digitalzeitalter führen. Seine App kann blitzschnell Holzstämme zählen und somit die Effizienz um bis zu 97 Prozent steigern. Der Benutzer macht mit der App einzelne Fotos eines Holzpolters (Sammelplatz für Langholz), die dann in ein Panoramabild zusammengefasst werden. Die Stämme werden automatisch erkannt und markiert. Anschließend wird das Bild mit Geokoordinaten, der Anzahl der Stämme und einem Text gespeichert, der als PDF ausgegeben oder direkt versendet werden kann. Um seinen Vertrieb auszubauen, braucht er 300.000 Euro - für sieben Prozent seiner Firmenanteile.

Nachtwächter

Marcus Ruoff (46) will dem ewigen Problem des Schnarchens ein Ende bereiten und hat dafür die Nachtwächter Schlafweste entwickelt. Jetzt will er sein Vertriebsnetz ausbauen und weitere Produkte entwickeln. Dafür bietet er den Löwen 20 Prozent seiner Fimenanteile für 200.000 Euro an.

Kickbase

Anatol (28), Ante (30), Daniel (27) und Felix (34) machen mit ihrer App jeden Fußball-Fan zum Fußball-Manager. Die User können eigene Ligen gründen und bekommen ein virtuelles Budget für ihre Traumelf. Während des echten Bundesliga-Spiels bekommen sie für jede Aktion ihrer Spieler Live-Punkte für über 60 reale Spielaktionen. Die vier Gründer haben zudem die Bundesliga-Lizenz mit den Original-Spielernamen, Bildern und Club-Logos erworben. Jetzt wollen sie ihre App weiter nach vorne bringen. Sie benötigen 600.000 Euro und würden dafür zehn Prozent ihrer Firmenanteile abgeben.

Malzit

Stefanie Tomljanovic stellt Brotaufstriche auf Malzbasis her. Das Besondere ist der Getreideanteil in Form von ausgewaschenem Malz, was den Aufstrichen trotz weniger Zucker einen süßlichen Geschmack verleiht. Alle Produkte sind vegan. Um ihren Verpackungsprozess und ihre Internetpräsenz zu optimieren, benötigt Tomljanovic 40.000 Euro, wofür sie 30 Prozent ihres Unternehmens anbietet.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Ein Gastbeitrag von Tom Bohn
DeutschlandDie Höhle der LöwenJudith WilliamsSchweiz
TV-Serien und Filme


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website