HomeUnterhaltungTV

"The Voice of Germany" 2016: Tay Schmedtmann gewinnt mit Andreas Bourani


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextIndonesien: 127 Tote nach PlatzsturmSymbolbild für einen TextUmfrage: AfD und Linke legen zuSymbolbild für einen Text"Masked Singer": Erste Prominente rausSymbolbild für einen TextMutter und Tochter angeschossenSymbolbild für einen TextTrauer: Wrestling-Legende ist totSymbolbild für einen TextF1: Kuriose Strafe für MercedesSymbolbild für einen TextKarl Lauterbach: "Sind im Krieg mit Putin"Symbolbild für einen TextSchwerverletzter nach MassenkarambolageSymbolbild für einen TextFC Bayern: Zwei Stars Corona-positivSymbolbild für ein VideoBodycam filmt Rettung aus Feuer-AutoSymbolbild für einen TextUkrainerin vor Augen ihrer Kinder getötetSymbolbild für einen Watson TeaserRed-Bull-Boss soll schwer erkrankt seinSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Tay Schmedtmann gewinnt bei "The Voice of Germany"

Von dpa, t-online
Aktualisiert am 19.12.2016Lesedauer: 2 Min.
Tay Schmedtmann aus dem Team Andreas Bourani gewinnt das Finale der Sat.1-Castingshow "The Voice of Germany".
Tay Schmedtmann aus dem Team Andreas Bourani gewinnt das Finale der Sat.1-Castingshow "The Voice of Germany". (Quelle: dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Tay Schmedtmann aus dem westfälischen Steinhagen hat die Sat 1-Castingshow "The Voice of Germany" gewonnen und damit seinem Mentor Andreas Bourani (33) den ersten Sieg in der Musiksendung beschert.

"Ich kann es noch nicht ganz realisieren", sagte der Schmusesänger nach der über dreieinhalbstündigen Live-Show am späten Sonntagabend. Der 20-Jährige setzte sich in einem knappen Finale gegen den österreichischen Songwriter Robin Resch (22) durch. Seine erste Single "Lauf Baby Lauf" war bereits vor dem Finale der Download-Renner im Internet gewesen.

Empfohlener externer Inhalt
Facebook
Facebook

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Facebook-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Facebook-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Duett mit John Legend

Der Bürokaufmann überzeugte während der ganzen Staffel mit seiner gefühlvollen Stimme, die an seinen Coach Bourani oder Xavier Naidoo erinnert. In der balladenreichen Finalshow trat er unter anderem im Duett mit R&B-Musiker John Legend ("Love Me Now") auf.

Tay Schmedtmann (r.) singt mit John Legend dessen Song "Love Me Now".
Tay Schmedtmann (r.) singt mit John Legend dessen Song "Love Me Now". (Quelle: dpa-bilder)
Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Symbolbild für ein Video
Verfolgt Putins Verbündeter einen perfiden Plan?

"Es ist schön, dass in der sechsten Staffel endlich jemand gewonnen hat, der eine deutschsprachige Platte macht. Das wurde höchste Zeit", meinte Bourani.

Leer aus gingen diesmal - ausnahmsweise - Smudo und Michi Beck von den Fantastischen Vier. Die Rapper aus Stuttgart wollten sich den dritten "Voice"-Erfolg in Folge holen und riefen zu Beginn der Show ihr Motto "AAA" aus - "Alle außer Andreas". Am Ende kam es bekanntlich anders. Ihr Schützling, Rockröhre Marc Amacher (32) aus der Schweiz, legte zwar fulminante Auftritte hin, schwächelte aber im Duett mit Balladen-Queen Emeli Sandé ("Breathing Underwater"). Auch Tätowierer Boris Alexander Stein (29) aus Lüneburg konnte im Team von Yvonne Catterfeld die Fernsehzuschauer am Ende nicht von sich überzeugen.

Weltstars gaben sich die Klinke in die Hand

Das reine Männerfinale war gespickt mit Weltstars, darunter Grammy-Abräumerin Alicia Keys (35, "Girl on Fire"), die nach ihrem zweiten Auftritt gegen Ende der Show am Bühnenrand noch fleißig Autogramme schrieb. Auch die US-Rockband OneRepublic ("Apologize") und der britische Castingshow-Gewinner James Arthur (28, "Say You Won't Let Go") standen auf der Bühne in Berlin-Adlershof.

Mit den Quoten der Castingshow, die im kommenden Jahr in die siebte Runde geht, können Sat.1 und ProSieben zufrieden sein. Das Experiment, das Musikformat erstmals auch am Sonntag gegen den "Tatort" zu platzieren, hat sich aus ihrer Sicht gelohnt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Benedikt Amara
Andreas BouraniJohn LegendSat.1Xavier Naidoo
TV-Serien und Filme


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website