Sie sind hier: Home > Unterhaltung > TV >

"Hochzeit auf den ersten Blick": Zweite Chance für verlassenen Bräutigam

"Hochzeit auf den ersten Blick"  

Zweite Chance für verlassenen Bräutigam

15.11.2018, 20:14 Uhr | rix, t-online

"Hochzeit auf den ersten Blick": Zweite Chance für verlassenen Bräutigam. "Hochzeit auf den ersten Blick": Tamara und Sascha sind kein Paar mehr. (Quelle: SAT.1/Claudius Pflug)

"Hochzeit auf den ersten Blick": Tamara und Sascha sind kein Paar mehr. (Quelle: SAT.1/Claudius Pflug)

Es war eine Sensation im deutschen Fernsehen: Kurz nach dem Jawort hatte Braut Tamara ihrem frisch angetrauten Ehemann wieder den Laufpass gegeben. Jetzt soll Bräutigam Sascha eine zweite Chance bekommen.

Drei Wochen lang hatten sie diesem Moment entgegen gefiebert. Bei "Hochzeit auf den ersten Blick" wollten sich Sascha und Tamara – ohne sich vorher gesehen zu haben – die ewige Treue schwören. Drei Experten hatten die 44-jährige Blondine und den zwei Jahre älteren Dunkelhaarigen für ein "perfektes Match" gehalten und zusammengebracht.

Während Sascha von seiner zukünftigen Ehefrau auch tatsächlich völlig angetan war, war Tamara von ihrem Zukünftigen bitter enttäuscht. So hatte sie sich ihren Ehemann nicht vorgestellt. Dennoch wollte sie dem Experiment eine Chance geben und sagte Ja.

"Das war der größte Fehler meines Lebens" 

Und so ging Tamara die Ehe ohne einen Funken Hoffnung ein, bereute ihre Entscheidung jedoch wenige Minuten später schon wieder. "Es wäre besser gewesen in Ohnmacht zu fallen oder herauszurennen. Ich hätte nicht Ja sagen dürfen." Die Hochzeit bezeichnet sie als "den größten Fehler ihres Lebens".

Für Sascha ist in diesem Moment eine Welt zusammengebrochen: "Ich hatte mir schon ausgemalt, dass es schief gehen kann, dass ich Nein sage oder sie direkt Nein sagt. Aber so wie es abgelaufen ist, habe ich in meinen tiefsten Träumen nicht gedacht." Von der eigenen Braut an seiner Hochzeit verlassen zu werden, war für den Bräutigam ein Schlag ins Gesicht. "Das war der Korb des Jahrhunderts, den ich da beim Standesamt erleben durfte. Schlimmer geht es ja nicht mehr."

Zweite Chance für Sascha

Doch die Hoffnung auf die Liebe fürs Leben hat Sascha nicht aufgegeben. Und so möchte "Hochzeit auf den ersten Blick" dem verlassenen Bräutigam noch einmal helfen. "Wir sind überzeugt, dass es Frauen da draußen gibt, die Sascha nicht nur auf den ersten Blick toll finden, sondern auch besonders auf den zweiten", ist sich Psychotherapeutin Dr. Sandra Köhldorfer sicher.


Dieses Mal sollen allerdings nicht die Experten entscheiden, sondern die Zuschauer. Sie dürfen online abstimmen, welche Frau die Chance auf ein romantisches Date mit Sascha bekommt. Auch seine Familie wird sich für eine Dame entscheiden. Die finale Wahl liegt jedoch bei Sascha allein. "Ich finde es sehr schön, dass ich eine zweite Chance bekomme, über diese Schiene vielleicht jemanden kennenzulernen."

Interessierte Frauen können sich noch bis zum 30. November 2018 unter www.saschas-zweite-chance.de bewerben. "Ich suche immer noch mein perfektes Match. Falls du glaubst, du wärst die Richtige, dann bewirb dich bitte."

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: