Sie sind hier: Home > Unterhaltung > TV >

Das sagt Liz Baffoe zum "Lindenstraßen"-Aus

Zwölf Jahre spielte sie Mary  

Das sagt Liz Baffoe zum "Lindenstraßen"-Aus

16.11.2018, 17:02 Uhr | rix, t-online

Das sagt Liz Baffoe zum "Lindenstraßen"-Aus. Liz Baffoe: Das Aus der Serie kam für sie überraschend. (Quelle: imago)

Liz Baffoe: Das Aus der Serie kam für sie überraschend. (Quelle: imago)

Zwölf Jahre lang stand Liz Baffoe für die "Lindenstraße" vor der Kamera. Das Aus der Erfolgsserie kam auch für sie überraschend, wie sie im Interview mit t-online.de verraten hat.

Eine Ära geht zu Ende: Die "Lindenstraße" wird nach 34 Jahren eingestellt. Im Frühjahr 2020 soll die letzte Folge der Erfolgsserie über die Bildschirme flimmern. Dann ist Schluss. Schluss ist für Liz Baffoe bereits seit elf Jahren. 2007 verabschiedete sich die damals 38-Jährige von ihrer Rolle.

Zwölf Jahre lang stand sie als Mary Sarikakis vor der Kamera. Bis sie am 22. März 2007 ihre Koffer packt und gemeinsam mit ihrem Serien-Sohn Nikos die "Lindenstraße" für immer verlässt. Für Mary das Ende der Serie, für Liz jedoch der Start ihrer Karriere.

Von 1995 bis 2007: Liz Baffoe spielte zwölf Jahre lang Mary Sarikakis. (Quelle: imago)Von 1995 bis 2007: Liz Baffoe spielte zwölf Jahre lang Mary Sarikakis. (Quelle: imago)

"Es war der Einstieg ins Schauspielgeschäft"

"Es war eine sehr schöne und auch lehrreiche Zeit", erinnert sie sich heute an die Jahre bei der "Lindenstraße". "Es war der Einstieg ins Schauspielgeschäft. Somit war es der Startschuss für alles, was filmisch folgte!" Der Serie habe Liz Baffoe viel zu verdanken.

Obwohl sie der "Lindenstraße" bereits vor über zehn Jahren den Rücken gekehrt hat, kam das Aus auch für die heute 49-Jährige unerwartet. "Das war schon eine Überraschung. Wie ich hörte, war es zwar mehrheitlich aber auch eine knappe Entscheidung beim WDR. Insgesamt finde ich es sehr schade, dass solch ein einzigartiges Serienformat eingestellt wird."

"Die 'Lindenstrasse' hat zurecht Fernsehgeschichte geschrieben"

Dass der WDR die Serie absetzen will, kann sie nicht ganz nachvollziehen. "Ich bin nach wie vor überzeugt von dem Format, welches aktuelle und gesellschaftskritische- und bewegende Themen anpackte. Das wird definitiv fehlen, denn gerade Aufklärung und Diskussionen führen zu Lösungen und die 'Lindenstraße' hatte den Mut, diese Themen anzugehen." Die Serie im Ersten thematisierte auch den Drogenhandel oder Aids, sogar den ersten schwulen Kuss im TV zeigte das Format. "Die 'Lindenstrasse' hat zurecht Fernsehgeschichte geschrieben."

Liz Baffoe will die Hoffnung nicht aufgeben: "Es ist ja noch Zeit, bis es ganz eingestellt wird. Ich rechne weiterhin mit sehr interessanten Geschichten." Die letzte Folge der Serie wird erst im März 2020 im Ersten im TV zu sehen sein. Bis dahin verspreche man interessante Folgen und ein "fulminantes Finale". 


Erst im September musste Vater Beimer den Serientod sterben. Vielen Fans erscheint sein Ableben wie ein böses Omen. "Auch der Serientod gehört wie die Geburt zum Leben. Von beiden hatte die 'Lindenstrasse' in ihren Jahren immer 'genug'. Es gehört einfach zum Leben dazu, es wird weitergehen", so Liz Baffoe.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Mehr zu den Themen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal