Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Dschungelcamp >

Dschungelcamp: Wurstmann Chris Töpperwien – sein Manager ist Pornoproduzent

Unter einem Pseudonym  

Chris Töpperwien: Sein Manager ist Pornoproduzent

25.01.2019, 20:16 Uhr | JaH, t-online

Dschungelcamp: Wurstmann Chris Töpperwien – sein Manager ist Pornoproduzent . Chris Töpperwien: Der Manager des Dschungelcampers arbeitete auch um Erotikbereich.  (Quelle: TVNOW)

Chris Töpperwien: Der Manager des Dschungelcampers arbeitete auch um Erotikbereich. (Quelle: TVNOW)

Als Freund und Manager von Chris Töpperwien war Christian Renz in den vergangenen Tagen bei "Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!" zu sehen. Das das ist nicht die einzige Berufung des 43-Jährigen. Er ist auch Pornoproduzent. 

Chris Töpperwien hatte an Tag 14 während einer Schatzsuche, an der alle bisher noch im Camp verbliebenen Promis teilnehmen durften, die Chance, seine Begleitperson zu treffen. Hätte sich der Auswanderer nur für die richtige Tür entschieden. Stattdessen wählten er und Sänger Peter Orloff eine Tür, hinter der die Lieblingsgetränke der Camper warteten. Eine Chance auf ein Wiedersehen mit den Liebsten war somit ausgeschlossen.

Während Chris also nicht sah, dass sich seine Begleitperson direkt im Camp befand, konnten die Zuschauer einen Blick auf seinen Freund und Manager Christian Renz werfen. Ein t-online.de-Leser wendete sich daraufhin an unsere Redaktion. Er erkannte Renz wieder, allerdings war ihm der Manager bisher nur unter dem Namen Wolf Wagner bekannt. 

Und Wolf Wagner ist ein Pornoproduzent mit eigener Website und sogar einem Wikipedia-Eintrag. Mehrere Filme wurden bisher von der Wolf-Wagner-Filmproduktion veröffentlicht. Streifen wie "Hitzefrei", "Sex Tatort Berlin" oder "Familien Affären" gehören zu den "Erwachsenenfilmen", wie sie auf der Website der Produktion beschrieben werden. Hauptdarsteller dieser Werke sind zum Beispiel Pornostar Conny Dachs oder Erotikdarstellerin Texas Patti.

Ob Chris von der weiteren beruflichen Tätigkeit weiß, ist nicht bekannt. Da die beiden aber auch befreundet sind, ist wohl davon auszugehen. Auf Nachfrage von t-online.de war Christian Renz bisher nicht zu erreichen.   

Verwendete Quellen:
  • "Ich bin ein Star – Holt mich hier raus"-Folge vom 24. Januar
  • Eigene Recherche 
  • Website von Wolf Wagner
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: