Sie sind hier: Home > Unterhaltung > TV >

"Höhle der Löwen": Dieser Mega-Deal platzte nach der Show

Drei Promis wollten investieren  

Dieser "Höhle der Löwen"-Deal platzte nach der Show

29.09.2020, 08:28 Uhr | rix, t-online, spot on news

 (Quelle: RTL)
"Höhle der Löwen": Dieser Deal überzeugt – und kommt nicht zustande

Der Gründer von Solmove konnte am Montagabend gleich mehrere Löwen von seinem Produkt überzeugen. Drei von ihnen gingen mit dem 57-Jährigen in der "Höhle" einen Deal ein. Doch in Wirklichkeit kam der nie zustande. (Quelle: RTL) 

"Höhle der Löwen": Dieser Deal überzeugt, ist hart umkämpft – und kommt nicht zustande. (Quelle: RTL)


Der Gründer von Solmove konnte am Montagabend gleich mehrere Löwen von seinem Produkt überzeugen. Drei von ihnen gingen mit dem 57-Jährigen in der "Höhle" einen Deal ein. Doch in Wirklichkeit kam der nie zustande.

In der "Höhle der Löwen" hatte Donald Müller-Judex auf den ganz großen Coup gehofft. Der Gründer von Solmove wünschte sich für sein Produkt einen der Löwen als Investor. Er bekam drei, am Ende hatte er keinen. Hinter der Kamera platzte der Deal wieder. Dabei hatte alles so gut begonnen, wie Sie oben im Video oder hier sehen können.

"Wenn es funktioniert, ist es ein Weltmarkt-Produkt"

Donald Müller-Judex wurde bereits mit mehreren Awards ausgezeichnet. Nach zwei digitalen Unternehmen hat der Produkt- und Softwareentwickler 2014 "Solmove" gegründet, mit einer revolutionären Idee – einem smarten Straßenbelag aus flexiblen Glasmodulen mit Solarzellen, die Strom erzeugen. So können ganze Straßen, Parkplätze oder Gehwege zu Solaranlagen werden. "Die Straße, die normalerweise nur kostet, verdient auf einmal Geld", so der Visionär. Die Module seien stark wie herkömmlicher Asphalt, hätten die gleichen Bremseigenschaften.

Überzeugend war vor allem der Praxis-Test: Nico Rosberg nahm einen Hammer und schlug auf das Modul – der Hammer wurde beschädigt, das Modul blieb einwandfrei. Um die Produktion vorzubereiten und Solmove auf den Markt zu bringen, benötigte Donald Müller-Judex ein Investment von 500.000 Euro und bot dafür zehn Prozent der Firmenanteile. Sein Argument: "Wenn es funktioniert, ist es ein Weltmarkt-Produkt." Die Anmeldung zum Patent laufe bereits.

Der Gründer von Solmove: Donald Müller-Judex. (Quelle: TVNOW / Bernd-Michael Maurer)Der Gründer von Solmove: Donald Müller-Judex. (Quelle: TVNOW / Bernd-Michael Maurer)

Georg Kofler war skeptisch und begeistert zugleich: "Das ist ein riesiges Infrastruktur-Projekt!" Auch Carsten Maschmeyer war fasziniert. "Ich möchte Ihnen ein Kompliment machen, das ich so noch nie gemacht habe. Das ist kein Start-up, das ist ein Smart-up", so der Selfmade-Millionär. "Ich finde, das ganz grandios."

"Da mussten wir leider aussteigen"

Gemeinsam mit Nico Rosberg und Dagmar Wöhrl machte der Mann von Veronica Ferres dem Gründer ein neues Angebot: 25 Prozent für 750.000 Euro. Donald Müller-Judex ging den Deal ein. "Ich hatte das Ziel, einen der Löwen zu gewinnen – jetzt machen drei mit", freute sich der 57-Jährige. Doch was er zu diesem Zeitpunkt noch nicht wusste: Die Zusammenarbeit mit den drei Löwen wird nie stattfinden.

Wie Carsten Maschmeyer kurz nach der Sendung auf Twitter bekanntgab, haben sich die drei Investoren gegen ein Investment entscheiden müssen. "Das Produkt ist noch nicht wettbewerbsfähig, es kann noch nicht in Mengen produziert werden und es gibt bei den wenigen, die es schon angewandt haben, Reklamationen. Und da mussten wir leider aussteigen", erklärte der 61-Jährige.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal