Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Dschungelcamp >

Dschungelshow – Bea Fiedler unter Tränen: "Habe keine Karriere mehr vor mir"

Tränen in der Dschungelshow  

Bea Fiedler: "Ich habe keine Karriere mehr vor mir"

20.01.2021, 09:30 Uhr | rix, t-online

Dschungelshow – Bea Fiedler unter Tränen: "Habe keine Karriere mehr vor mir" . Bea Fiedler: Die Schauspielerin feierte vor allem in den Achtzigerjahren Erfolge. (Quelle: TVNOW / Stefan Gregorowius RTL)

Bea Fiedler: Die Schauspielerin feierte vor allem in den Achtzigerjahren Erfolge. (Quelle: TVNOW / Stefan Gregorowius RTL)

An Tag fünf der Dschungelshow denkt Bea Fiedler über ihre Zukunft nach. Vor allem ihr Aussehen macht der ehemaligen Sexikone dabei zu schaffen. Die 63-Jährige wird ganz emotional und kämpft mit den Tränen.

Sie zählte zu den gefragtesten Erotikmodels der Achtzigerjahre. 16 Mal war Bea Fiedler im "Playboy" zu sehen, zudem spielte sie in mehreren Sexkomödien mit. Das ist mittlerweile mehrere Jahrzehnte her. Ihr Leben heute ist nicht mehr das, was es einmal war.

Bea Fiedler: In den Achtzigerjahren war sie ein Star. (Quelle: imagp images / teutopress)Bea Fiedler: In den Achtzigerjahren war sie ein Star. (Quelle: imagp images / teutopress)

"Ich habe viel Freude gehabt am Leben. Jeden Tag", erzählt die mittlerweile 63-Jährige am Dienstagabend im Tiny House. Dann kommen ihr die Tränen. "Ich bin nicht traurig, ich weine nur. Weil ich nicht zurück kann, ich kann niemals mehr zurück. Darüber bin ich traurig."

Früher drehte sich bei Bea Fiedler alles um Partys, Alkohol, Sex, Erfolg und Anerkennung, heute muss sie schauen, wie sie über die Runden kommt. "Ich habe keine Karriere mehr vor mir. Das ist vorbei. Da bleibt nur eins: der Weg zum Sozialamt, wenn man nicht auf der Straße leben will."

"Ich arbeite nicht umsonst"

Durch die Teilnahme an der Dschungelshow hofft sie sich neue Aufträge. "Ich hätte gerne hier nach ein paar andere Jobs, das wäre nett. Natürlich nur gegen Bares, ist klar. Ich arbeite nicht umsonst. Niemals."

Dabei macht sie sich aber vor allem Sorgen um ihre Optik. "Dass ich nicht jünger sondern scheiße verdammt nochmal älter werde, das macht mich fix und fertig", so die 63-Jährige. Denn sie glaubt: "Wenn du nicht mehr gut aussiehst, kannst du eigentlich auch nicht vor die Kamera gehen."

"Ich sehe maximal aus wie 48"

Bea Fiedler hat aber schon eine Idee, wie sie dem Altern entgegenwirken möchte. "Deswegen muss ich sparen, dass, wenn ich 90 bin, ich so aussehe wie jetzt." Sie habe schließlich schon immer jünger ausgesehen, als sie eigentlich war. Auch jetzt sehe sie "maximal aus wie 48".

Aktuell kämpft sie jedoch erstmal um das "Goldene Ticket". Denn nur wer das besitzt, darf im kommenden Jahr an der Jubiläumsstaffel des Dschungelcamps teilnehmen. Elf Promis sind noch im Rennen. Lediglich Frank Fussbroich ist bis jetzt ausgeschieden.

Verwendete Quellen:
  • RTL: "Ich bin ein Star – Die große Dschungelshow" vom 19. Januar 

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

baurtchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal