Sie sind hier: Home > Unterhaltung > TV >

TV-Koch Nelson Müller über Rassismuserfahrungen: "Erlebe das ständig"

"Erlebe das ständig"  

Fernsehkoch Nelson Müller berichtet von Rassismuserfahrungen

20.02.2021, 13:16 Uhr | mbo, t-online

Nelson Müller: Rassismus als Motor für den Erfolg

Nelson Müller ist ein echtes Multitalent: Unternehmer, Starkoch und Sänger. In der Talkshow 3nach9 sprach Müller über seinen Antrieb und Erfahrungen mit Rassismus. (Quelle: radiobremen/3nach9)

Nelson Müller: Der erfolgreiche Unternehmer und Starkoch erzählt, welche rassistischen Erfahrungen er auch heute noch macht und wie er sie als Motor für seinen Erfolg nutzt. (Quelle: 3nach9/radiobremen)


TV-Koch Nelson Müller ist seit Jahren in verschiedenen Formaten zu sehen. Zu Gast in einer Talkrunde erzählte er jetzt von rassistischen Erfahrungen in Alltagssituationen.

Nelson Müller ist erfolgreicher Unternehmer, Fernsehmoderator, Sänger und natürlich TV-Koch. In der radiobremen-Talkshow "3 nach 9" wollte Gastgeberin Judith Rakers von dem 42-Jährigen wissen, woher er sich den Ansporn hole, immer ganz vorne mitzuspielen. Darüber kam der in Ghana geborene Müller, der als Kleinkind zu einer Pflegefamilie in Stuttgart kam, auf das für ihn allgegenwärtige Thema Rassismus zu sprechen.

Seine Adoptiveltern und seine Familie hätten es ihm vorgelebt, ehrgeizig zu sein und ihm "so ein Leben gegeben", erklärte Müller und fügte hinzu: "Aber sicherlich war auch ein Teil die rassistischen Erfahrungen, die ich als Kind gemacht habe." Er habe dieses Machtgefüge, das ihm wehtut und ihn schmerzt, für sich in Ordnung bringen wollen, betonte Müller und ergänzte noch einmal: "Sicherlich war das auch ein Motor dafür, immer vorne mitspielen zu wollen und es besonders gut zu machen."

"In dem Moment ist man so perplex"

Im Folgenden nannte er auch Beispiele für ihm entgegengebrachten Rassismus im Alltag: "Auch bei mir wird gefragt, warum muss uns ein Afrikaner das Kochen beibringen, gibt es nicht einen deutschen Koch, der das kann? Es gibt ganz viele Sachen. Ich bin gerade umgezogen und da kam der Schornsteinfeger. Ich habe ihm aufgemacht, worauf er links und rechts an mir vorbeischaute und fragte, ob jemand da sei. Das sind so Erlebnisse, die man registriert", erklärte Müller und ergänzte: "In dem Moment ist man so perplex, weil man sich denkt, das kann doch nicht sein Ernst sein."

Er wolle darauf aufmerksam machen, dass er "eben auch in meiner Position, wo ich ja privilegiert bin, das ständig noch erlebe". Er wolle sich gar nicht ausmalen, "wie das jemand erlebt, der nicht in dieser Position ist". Das ganze Gespräch inklusive Müllers Gedanken zur #BlackLivesMatter-Bewegung sowie die Erklärung seines persönlichen Weges, mit Rassismus umzugehen, können Sie sich oben im Video anschauen.

Verwendete Quellen:
  • "3 nach 9" vom 19. Februar 2021
  • Eigene Recherchen

Mehr zu den Themen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Müller Drogerietchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal