• Home
  • Unterhaltung
  • TV
  • MDR reagiert auf ZensurvorwĂĽrfe von "Bild" – und entschuldigt sich


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextMallorca: Urlauber im Pool vergiftetSymbolbild für einen TextExperte fordert Masken- und TestpflichtSymbolbild für einen TextEsa will Astronauten zum Mars schickenSymbolbild für einen TextModeste überrascht Köln mit AussageSymbolbild für einen TextPSG feuert Trainer – Nachfolger fixSymbolbild für ein VideoRiesen-Feuerwerk in den USASymbolbild für einen TextBericht: Interesse an Bayern-SpielerSymbolbild für einen TextBastler stellt Tesla in den SchattenSymbolbild für einen Text"Spritspartrick" ist reiner BetrugSymbolbild für einen TextSpotify-Rivale floppt bei BörsengangSymbolbild für einen TextGericht verbietet TierkleidungSymbolbild für einen Watson TeaserVox nimmt Show aus dem ProgrammSymbolbild für einen TextSpielen Sie das Spiel der Könige

MDR reagiert auf ZensurvorwĂĽrfe

Von t-online, sow

Aktualisiert am 03.09.2021Lesedauer: 2 Min.
"Sachsenspiegel": In der MDR-Sendung wurde ein Mikrofon der "Bild" nachträglich retuschiert.
"Sachsenspiegel": In der MDR-Sendung wurde ein Mikrofon der "Bild" nachträglich retuschiert. (Quelle: MDR/Screenshot)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Ein Mikrofon, viel Aufregung. In der MDR-Sendung "Sachsenspiegel" wurde ein Pressegespräch mit der Staatsanwaltschaft Dresden gezeigt. Dabei wurde das Equipment eines Journalisten nachträglich verfremdet.

"Manipulation", "Zensur", "ideologisch gefestigter Redakteur": Die Schlagworte, die von Donnerstag zu Freitag vor allem bei Twitter kursierten und heute groß auf der Startseite der größten deutschen Boulevardzeitung prangten, ließen Böses erahnen. Vor allem die "Bild" und ihre Mitarbeiter witterten eine Verschwörung. Doch was war passiert?

Der Mitteldeutsche Rundfunk strahlte am Donnerstagabend in seinem dritten TV-Programm die Nachrichtensendung "Sachsenspiegel" aus. Darin äußerte sich die Staatsanwaltschaft zum Juwelendiebstahl im Grünen Gewölbe in Dresden vor Medienvertretern, die eine Reihe von Mikrofonen in den Händen hielten. Eines der Mikrofone trug das Logo "Bild" der gleichnamigen Boulevardmarke. Doch wie nun herauskam, wurde das Logo für den TV-Beitrag wegretuschiert, sodass es im Fernsehen nicht mehr zu sehen war.

"Dieser Einzelfall widerspricht unseren journalistischen Grundsätzen"

Der öffentlich-rechtliche Sender hat dafür nun um Entschuldigung gebeten. Ein MDR-Sprecher teilte am Freitag mit: "Wir bitten um Entschuldigung! Leider müssen wir bestätigen, dass das Mikrofon in diesem Beitrag verfremdet worden ist." Weiter hieß es von dem Sprecher: "Dieser Einzelfall widerspricht eklatant unseren journalistischen Grundsätzen als öffentlich-rechtliches Medienhaus."

Empfohlener externer Inhalt
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.
ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Neue Corona-Variante beunruhigt Fachleute
Labormitarbeiterin mit einer Corona-Probe: "Noch bevor wir mit der BA.5-Welle durch sind, müssen wir uns vielleicht schon auf die nächste vorbereiten".


Zum Hergang des Falls hieß es weiter, es handele sich um die "individuelle Entscheidung einer einzelnen Person, die den Beitrag redaktionell erstellt" habe. "Sie hat uns versichert, sie hätte es allein aus "ästhetischen Gründen" verändert. Wir werden dies selbstverständlich konsequent intern aufarbeiten."

Der entsprechende Beitrag wurde inzwischen auf den eigenen Webseiten und in der Mediathek korrigiert. Zuschauer, die heute die Sendung im Internet anschauen, sehen den Beitrag samt Logo. Der Sprecher kĂĽndigte auĂźerdem an, man wolle am Freitagabend auch in der Sendung "Sachsenspiegel" fĂĽr dieses Fehlverhalten um Entschuldigung bitten.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Steven Sowa
Von Steven Sowa
DresdenTwitter
TV-Serien und Filme


t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website