Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeAutoElektromobilitätElektroauto

Weniger Geld für E-Autos ab 2023


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBundesliga: Sensationstransfer geplatztSymbolbild für einen TextWehrpflicht? Debatte nimmt Fahrt aufSymbolbild für einen TextPornos im Kinderalter: Studie warntSymbolbild für einen TextPhantasialand streicht begehrtes AngebotSymbolbild für ein VideoNaturwunder zum letzten Mal zu sehenSymbolbild für einen Text2,9 Promille: Zeugen stoppen AutofahrerSymbolbild für einen TextKinderzimmer: Zoll entdeckt VermögenSymbolbild für einen TextSophia Thomalla in Lackstiefeln
Bayern-Star vor Wechsel nach England?
Symbolbild für einen TextKrasses Tattoo: Polizei lehnt Anwärter abSymbolbild für einen TextKadyrow-Neffe vergewaltigt PropagandistinSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Star über plötzliches Show-AusSymbolbild für einen TextJackpot - 500.000 Casino-Chips geschenkt
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Weniger Geld für E-Autos ab 2023

Von dpa
Aktualisiert am 30.12.2022Lesedauer: 3 Min.
Keine Kohle - kein E-Auto? So schlimm kommt es nicht, aber zum neuen Jahr ändern sich die Förderbedingungen für E-Autos.
Keine Kohle – kein E-Auto? So schlimm kommt es nicht, aber zum neuen Jahr ändern sich die Förderbedingungen für E-Autos. (Quelle: Marijan Murat/dpa/dpa-tmn/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Neues Jahr, neue Förderbedigungen für E-Autos. Bald gibt es auch für Hybridfahrzeuge keine Prämie mehr – was ist beim Kauf nun wichtig?

Das Wichtigste im Überblick


Wer sich ein neues E-Auto zulegt, konnte sich bislang über einen stattlichen Zuschuss von bis zu 9.000 Euro von Bund und Hersteller freuen. Damit ist ab 2023 Schluss.

Ab dem 1. Januar 2023 gilt eine neue Förderrichtlinie mit reduzierten Prämien vom Bund. So gibt es etwa für Plug-in-Hybride von dieser Seite gar keinen Zuschuss mehr zum Kaufpreis.

Das sind die geplanten Änderungen im Überblick.

Wie viel Geld gibt es künftig beim Kauf eines E-Autos?

Laut Bundeswirtschaftsministerium wird der Bundesanteil ab Januar auf maximal 4.500 Euro reduziert, wobei die endgültige Höhe vom Kaufpreis abhängt. Die volle Fördersumme gibt es für Autos mit einem Nettolistenpreis bis 40.000 Euro. Stromer, die über 40.000 und bis 65.000 Euro kosten, erhalten noch 3.000 Euro.

Fahrzeuge über dieser Preisgrenze sind nicht förderfähig. Zum staatlichen Umweltbonus kommt wie bisher noch ein Herstelleranteil von 50 Prozent hinzu, sodass E-Auto-Käufer ab Januar 2023 also im besten Fall einen Zuschuss in Höhe von 6.750 Euro erhalten können.

Wie lange gilt die neue Förderung?

Die ab Januar geplante Förderung gilt nur für das Jahr 2023, anschließend wird die Förderhöhe weiter reduziert. "Ab 2024 gibt es dann einen einheitlichen Förderbetrag von nur noch 3.000 Euro", sagt Henning Busse von der Zeitschrift "Auto, Motor und Sport". Gefördert würden dann nur neue E-Autos mit einem Nettolistenpreise von bis zu 45.000 Euro. Besitzer teurerer Fahrzeuge gehen leer aus.

Welche Autos werden gefördert?

Gefördert werden ab 2023 nur noch reine E-Autos und Brennstoffzellenautos. Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) veröffentlicht regelmäßig eine Liste förderfähiger E-Autos, die aktuell knapp 1.000 Modelle umfasst.

"Diese Liste wird ständig entsprechend der Neufahrzeuge am Markt aktualisiert", sagt Andreas Hölzel vom ADAC. Auf die Liste kommen aber nur Fahrzeuge, die unterhalb der Preisgrenze von derzeit 60.000 Euro netto liegen.

Wer kann einen Förderantrag stellen?

Hier ändert sich zum 1. Januar 2023 erst einmal nichts. Jeder kann im neuen Jahr den Umweltbonus beantragen, auch Gewerbetreibende, Stiftungen oder Vereine. Ab dem 1. September 2023, so der ADAC, sind aber nur noch Privatpersonen berechtigt, einen Förderantrag zu stellen.

Wo wird die Förderung beantragt und macht das der Händler für mich?

Zuständig ist das BAFA. Antragsteller ist immer die Person, auf die das Fahrzeug zugelassen ist. "Absender des Förderantrags ist also der Kunde, aber die Autohäuser helfen hier oft und bereiten die Papiere entsprechend so vor, dass nur noch unterschrieben werden muss", sagt Busse. Kunden sollten diese Unterlagen aber gut prüfen.

Wann muss der Förderantrag gestellt werden?

Ausschlaggebend ist tatsächlich das Zulassungsdatum und nicht das Kaufdatum des Autos. "Das ist für viele Kunden schwer nachvollziehbar, wenn sie ein Jahr oder länger auf ihr neues E-Auto warten und dann vielleicht nur noch eine geringere Förderung erhalten, weil die Förderrichtlinie zwischenzeitlich angepasst wurde", so Busse.

Das BAFA wolle mit dieser Regelung aber Betrug vorbeugen und verhindern, dass falsch datierte Anträge eingereicht werden. Das ist mit dieser Regelung nicht möglich, denn der Förderantrag kann erst gestellt werden, wenn das Fahrzeug zugelassen ist.

Wie lange muss das Auto zugelassen sein, damit die Förderung nicht verfällt?

Nur wer sein E-Auto mindestens zwölf Monate hält, hat Anspruch auf die volle Förderung. Vorher waren es sechs. Wer einen Stromer least, muss den Wagen mindestens 23 Monate fahren, damit der Förderbetrag voll gewährt wird. Bei einer kürzeren Leasingdauer wird der Bonus halbiert: Bei Leasingverträgen bis 23 Monaten gibt es noch 3.000 Euro vom Staat. Wer weniger als 12 Monate least, geht leer aus.

Was ist mit Hybrid-Autos?

Plug-in-Hybride mit Stecker und zusätzlichem Verbrennermotor fallen ganz aus der Förderung heraus. Steuerliche Vorteile wie die 0,5-Prozent-Regelung für Dienstwagen bleiben aber erhalten.

Werden gebrauchte E-Autos gefördert?

Auch für gebrauchte E-Autos kann der Umweltbonus beantragt werden. Allerdings dürfte es schwierig sein, ein tatsächlich förderfähiges Auto zu finden. "So ein gebrauchtes E-Auto darf höchstens 12 Monate erst zugelassen sein und maximal 15.000 Kilometer auf dem Tacho haben", sagt Busse. "Außerdem darf bei der Erstzulassung keine Förderung beantragt worden sein. Diese Kombination wird es in der Praxis kaum geben, daher ist diese Förderung praktisch wirkungslos."

Reicht das Geld im Fördertopf?

Die Fördermittel sind endlich. Für 2022 sind fünf Milliarden Euro im Fördertopf gewesen. Für 2023 gibt es nur noch 2,1 Milliarden, für 2024 mit 1,3 Milliarden Euro noch weniger. "Einen Rechtsanspruch auf den Umweltbonus gibt es nicht, daher können Verbraucher auch leer ausgehen", sagt Hölzel.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Streit um Ladesäulen: Sieg für Tesla
  • Markus Abrahamczyk
Von Markus Abrahamczyk
ADAC

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website