Sie sind hier: Home > Auto > Elektromobilität >

So hängen uns Japans Autobauer ab

Nur noch moderne Antriebe  

Japans Konzerne beschließen Auto-Revolution

27.07.2018, 13:01 Uhr | mab, t-online.de

So hängen uns Japans Autobauer ab. Brennstoffzellenauto beim Auftanken: Autos wie dem Toyota Mirai soll die Zukunft gehören, haben Japans Autobauer gemeinsam mit ihrer Regierung beschlossen. (Quelle: dpa/Harald Dawo/Toyota/dpa-tmn)

Brennstoffzellenauto beim Auftanken: Autos wie dem Toyota Mirai soll die Zukunft gehören, haben Japans Autobauer gemeinsam mit ihrer Regierung beschlossen. (Quelle: Harald Dawo/Toyota/dpa-tmn/dpa)

In Deutschland hält man offenbar Fahrverbote für wegweisend, Japan und seine Autobauer gehen einen anderen Weg: Sie beschließen gerade die Zukunft des Autos – mal wieder.

Autobauer und Regierung Hand in Hand: Das kennt man aus Deutschland seit langem, ätzen Kritiker. Dabei gehe es allerdings nicht um eine saubere Zukunft. Sondern darum, reihenweise Versäumnisse und Skandale zu deckeln.

Auch Japans Autoindustrie saß jetzt mit der Politik gemeinsam am Tisch. Beschlossen wurde dort aber etwas ganz anderes: nämlich nichts weniger als das Aus des klassischen Verbrenners.

Spätestens ab dem Jahr 2050 wird jeder japanische Neuwagen elektrifiziert sein. Darauf haben sich Toyota, Mazda, Honda und weitere Hersteller mit der japanischen Regierung geeinigt. Damit will man andere Autonationen, die weiterhin auf den Verbrennungsmotor setzen, auf Abstand halten. Sie dürften es umso schwerer haben, das Know-how Japans aufzuholen. Und gefährden damit ihre Rolle als Wirtschaftsstandort.

Lange Frist ist nötig

Allerdings: Die Elektro-Offensive schließt neben reinen Stromern und Wasserstoffautos auch die Hybridtechnik ein – und die besteht neben einem Elektromotor auch aus einem Verbrenner. Obendrein vergehen noch 32 Jahre, bis die selbst gesetzte Frist verstreicht.

Dennoch ist das Ziel ein ehrgeiziges. Und um es zu erreichen, muss die Arbeit schon heute beginnen. Schließlich sollen im Jahr 2050 japanische Autos im Schnitt 90 Prozent weniger Kohlendioxid ausstoßen als 2010, schreibt Spiegel Online. Und auch wenn es noch weit weg ist: Mit 2050 hat Japan ein festes Datum für den Verbrennerausstieg aufs Papier gebracht. Von Deutschlands Politikern und Autobauern ist das vorerst nicht zu erwarten.

Verwendete Quellen:
  • The Asahi Shimbun
  • Spiegel Online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Anzeige
Hardware-Set für 1,- €* statt 140,- €: Magenta SmartHome
zu Magenta SmartHome
Anzeige
„Denim Blue“: Wenn Farbe ins Spiel kommt
gefunden auf OTTO.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Auto > Elektromobilität

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018