Sie sind hier: Home > Auto > Elektromobilität >

ADAC-Test: Was taugen günstige E-Scooter?

Neun Tretroller im ADAC-Test  

Was taugen günstige E-Scooter?

21.06.2020, 12:31 Uhr | AFP, cch

ADAC-Test: Was taugen günstige E-Scooter?. E-Scooter: Der ADAC hat neun E-Tretroller zum Kaufen auf Herz und Nieren getestet. (Quelle: dpa/tmn/Rasmus Kaessmann/ADAC)

E-Scooter: Der ADAC hat neun E-Tretroller zum Kaufen auf Herz und Nieren getestet. (Quelle: Rasmus Kaessmann/ADAC/dpa/tmn)

Seit rund einem Jahr sind E-Scooter im Verkehr erlaubt. Neben Modellen von Leihfirmen gibt es auch Scooter zum Kaufen. Welche sind gut?

Günstigere E-Scooter-Modelle für den Eigengebrauch schneiden in einem neuen ADAC-Test schlechter ab als teurere. Der Verkehrsclub prüfte neun elektrische Tretroller von 279 bis 1.849 Euro auf Kriterien wie Preis-Leistungs-Verhältnis, Sicherheit und Gewicht. Nur ein Drittel schneidet dabei "gut" ab, fünf sind "befriedigend". Das Schlusslicht erreicht noch gerade ein "Ausreichend".

E-Scooter im ADAC-Test: der Testsieger

Testsieger ist ein E-Scooter aus dem mittleren Preissegment, der mit rund 800 Euro zu Buche schlägt. Der "Segway-Ninebot" überzeugt laut ADAC-Test mit starkem Antrieb und der hohen Reichweite von 46,2 Kilometern. Auch in puncto Verarbeitung und Fahreigenschaften schnitt der E-Roller im Vergleich am besten ab.

Hundert Euro günstiger ist der "SO Flow SO6", den der ADAC zum Preis-Leistungs-Sieger erklärte. Die zwei teuersten elektrischen Roller erreichten nur die Note "befriedigend". Das Schlusslicht bildet der mit 279 Euro günstigste Roller im Test ("Maginon Street One"). Der ADAC bemängelte zu kleine Räder und ein instabiles Fahrverhalten. Zudem überstand eine Schweißnaht seines Alu-Rahmens die Prüfung zur Dauerhaltbarkeit nicht unbeschadet.

Neun E-Scooter im ADAC-Test: Der günstigste im Test hat am schlechtesten abgeschnitten. (Quelle: ADAC)Neun E-Scooter im ADAC-Test: Der günstigste im Test hat am schlechtesten abgeschnitten. (Quelle: ADAC)

Günstige Modelle sind oft nicht so sicher

Das Preisniveau bei E-Scootern ist im Vergleich zum Vorjahr insgesamt deutlich gesunken, wie der ADAC erklärte. Bei günstigeren Modellen werde aber vor allem bei der Sicherheit gespart: So sei beispielsweise der Bremsweg im Schnitt länger geworden. "An der Qualität der Bremsen zu sparen, kann aber unter Umständen lebensgefährlich sein", kritisierte der Verkehrsclub. Zudem fiel dem ADAC im Test auf: Die Hersteller übertreiben gerne bei der Reichweitenangabe.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP
  • ADAC: E-Scooter-Test 2020

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Auto > Elektromobilität

shopping-portal