Sie sind hier: Home > Auto > Specials >

Marderschaden: So lassen sich Marder vertreiben

Teure Motorschäden vermeiden  

Einfacher Trick vertreibt Marder vom Auto

25.03.2020, 14:51 Uhr
Marderschaden: So lassen sich Marder vertreiben. Marder im Motorraum: Die Bisse des Räubers verursachen jährlich Schäden in Millionenhöhe. (Quelle: imago images/McPHOTO)

Marder im Motorraum: Die Bisse des Räubers verursachen jährlich Schäden in Millionenhöhe. (Quelle: McPHOTO/imago images)

Hunderttausende Marderbisse Jahr für Jahr: Die Schäden durch den Räuber kosten viele Millionen. Etliche Tricks versprechen, den Marder vom Auto fernzuhalten. Aber nicht alles klappt. t-online.de erklärt, was Sie stattdessen tun sollten.

Im Frühjahr beginnt die Mardersaison. Bis zum Sommer sind die Räuber besonders aktiv. Während der Paarungszeit markieren sie ihr Revier – auch im Motorraum unserer Autos. Gerne nagen sie dabei Kabel und Schläuche an. Dadurch werden mehr als 200.000 Autos pro Jahr beschädigt.

Das ist nicht nur ärgerlich, wenn dadurch beispielsweise der Motor schlecht oder gar nicht anspringt oder die Scheibenwaschanlage nicht mehr funktioniert. Sondern es kann auch gefährlich werden – wenn sich nämlich der Marder an den Bremsschläuchen zu schaffen macht.

Was sind Anzeichen einer Marder-Attacke?

Natürlich kann niemand vor jedem Start alle Kabel des Autos auf Bissspuren untersuchen. Aber es gibt einige Hinweise, auf die Sie während der Mardersaison vor und zu Beginn einer Fahrt achten sollten:

  • Der Motor springt schlecht oder gar nicht an.
  • Das Auto verliert Flüssigkeit.
  • Die Motorleistung ist ungewöhnlich gering.
  • Die Bremsleistung ist schwach.
  • Die Isoliermatte der Motorhaube ist zerrupft.
  • Sie finden Fellhaare oder Spuren der Tatzen.

Wer dann die Kabel und Schläuche prüfen will, sollte auf sehr kleine, dreieckige Beißspuren achten.

Welche Tricks wirken – und welche nicht?

Bisse vermeiden und den Marder vertreiben: Dafür gibt es mittlerweile verschiedene Möglichkeiten. Ummantelungen aus Wellrohr schützen die Kabel vor Beißattacken, Elektroschockgeräte, die wie ein Weidezaun funktionieren, vertreiben den Marder. Solche Geräte sollten unbedingt fachgerecht eingebaut werden. Ultraschallgeräte verscheuchen den Räuber wiederum, indem sie wechselnde hohe Töne ausstoßen, die der Mensch jedoch nicht hören kann.

Auch ein einfaches Stück Maschendrahtzaun, das Sie unter dem Motorraum des parkenden Autos platzieren, kann den Marder fernhalten. Der Draht sollte sich an einigen Stellen leicht hochwölben. Auf diesem wackeligen und für sie fremden Untergrund fühlen sich die Tiere unwohl. Der Trick funktioniert allerdings nur so lange, bis sich der Marder daran gewöhnt hat.

Abschottungen des Motorraums verhindern, dass die Tiere an die Kabel und Schläuche gelangen können. Solche Abschottungen bieten einige Hersteller als Sonderausstattung an, für viele Modelle erhalten Sie eine solche Abdeckung auch zum Nachrüsten.

Das einfachste Mittel gegen Marder ist eine Motorwäsche. Die Tiere reagieren nämlich besonders aggressiv, wenn sie Duftspuren eines anderen Marders wahrnehmen. Wenn also ein Marder in Ihrem Motorraum keine Schäden angerichtet hat, könnte ein weiteres Tier umso eher zubeißen. Das kann die Motorwäsche verhindern, denn dabei werden alle Duftspuren entfernt.

Vermeintliche Geheimtipps wie WC-Steine oder Mottenkugeln im Motorraum versprechen hingegen keinen Erfolg.

Was zahlt die Versicherung?

Mit einer Teil- oder Vollkasko sind Sie gegen Marderschäden zunächst gut versichert. Allerdings decken einige Tarife nur den direkten Schaden durch den Biss ab. Es gibt jedoch auch Tarife, die selbst Folgeschäden umfassen. Dann zahlt die Versicherung auch, wenn zum Beispiel durch undichte Kühlschläuche infolge einer Marderattacke der Motor überhitzt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa-tmn
  • Nachrichtenagentur mid
  • Verkehrsclub ADAC
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal