Sie sind hier: Home > Auto > Neuvorstellungen & Fahrberichte >

Lexus LF-SA: Luxus-Kleinwagen-Studie auf dem Autosalon Genf 2015

Lexus LF-SA  

Diabolische Kleinwagen-Studie

04.03.2015, 13:07 Uhr | SP-X

Lexus LF-SA: Luxus-Kleinwagen-Studie auf dem Autosalon Genf 2015. Lexus LF-SA: Diabolische Kleinwagen-Studie. (Quelle: SP-X / Matthias Knödler)

Lexus LF-SA: Diabolische Kleinwagen-Studie. (Quelle: SP-X / Matthias Knödler)

Der Platz auf unseren Straßen wird immer geringer - aber auf Komfort wollen einige Kunden nicht verzichten. So spekuliert man offenbar bei Lexus auch auf einen Kleinwagen. Die Toyota-Nobelmarke zeigt auf dem Autosalon Genf mit der Studie LF-SA einen 3,45 Meter kurzen Luxus-Flitzer.

Wenn Fußgänger in Zukunft da mal nicht Angst bekommen: Von außen ist der kleine Lexus aggressiv gestaltet - die Front scheint fast nur aus dem Diabolo-Kühlergrill in Großformat zu bestehen. Daneben und darunter blitzen gleich mehrere schmale LED-Leuchten und die Scheinwerfer. Auch die mit schwungvollen Sicken durchzogene Seitenlinie und die im Verhältnis riesigen Räder sind alles andere als dezent.

Lexus LF-SA: Luxuriöser Viersitzer

Laut Lexus soll das kleine Monster-Auto Fahrer ansprechen, die nach wie vor nicht auf öffentliche Verkehrsmittel umsteigen wollen. Der Stadtflitzer misst 3,45 Meter in der Länge, ist 1,70 Meter breit und 1,43 Meter hoch. Die Kleinwagen-Fahrer der Zukunft sollen in vollem Umfang Netzwerkfähigkeit, Informations- und Unterhaltungsangebot, Komfort oder Materialien nutzen können, die normalerweise nur in größeren und luxuriöseren Fahrzeugen selbstverständlich sind.

So gibt es in der Studie ein Infotainmentsystem mit Kristall-Bildschirm und ein Head-up-Display. Der zweitürige Stadtwagen ist als 2+2-Sitzer angelegt, der Fond erscheint allerdings auf den Bildern schon recht eng. Zu einer Chance auf Serienfertigung ist nichts bekannt.

Toyota iQ war ein Flop

Mit dem Toyota iQ hatte der Mutterkonzern schon einmal ein ähnliches Konzept eines sehr kleinen Stadtflitzers. Der knapp drei Meter kurze Winzling firmierte als 3+1-Sitzer, tat sich allerdings schwer sein innovatives Raumnutzungskonzept als solches zu kommunizieren, war außerdem relativ teuer und wurde 2014 in Deutschland eingestellt.

Noch schlechter lief das Aston-Martin-Derivat des iQ, der ab 38.000 Euro kostende Cygnet, der auf dem Japaner basierte aber eine eigene Optik und einen wertigeren Innenraum vorweisen konnte.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Anzeige
Entdecken Sie Ihren Denim-Look!
bei TOM TAILOR
Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Auto > Neuvorstellungen & Fahrberichte

shopping-portal