Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr > Fahrverhalten >

Medikamente am Steuer können Führerschein kosten

...

Medikamente am Steuer können Führerschein kosten

13.08.2014, 15:38 Uhr | km (CF)

Medikamente am Steuer können Führerschein kosten. Medikamente im Straßenverkehr sind eine unterschätzte Gefahr (Quelle: imago)

Medikamente im Straßenverkehr sind eine unterschätzte Gefahr (Quelle: imago)

Autofahren unter dem Einfluss von Medikamenten stellt eine vielfach unterschätzte Gefahr im Straßenverkehr dar. Der Gesetzgeber hat entsprechend harte Strafen für dieses Vergehen verhängt. Wir sagen Ihnen, was Sie beachten müssen.

Harte Strafen bei Fahruntauglichkeit

Laut "Bild.de" geschieht jeder vierte Unfall nach der Einnahme von Medikamenten. Die Fahrtüchtigkeit kann durch verschiedene Medikamente am Steuer beeinträchtigt werden. Dazu zählen längst nicht nur verschreibungspflichtige Mittel, auch von frei verfügbarer Arznei kann Gefahr ausgehen. Lesen Sie deshalb unbedingt immer den Beipackzettel, bevor Sie Auto oder Fahrrad fahren.

Wird ein ausdrückliches Fahrverbot ausgesprochen, machen Sie sich strafbar, wenn sie es ignorieren. In diesem Fall ahndet der Gesetzgeber Medikamente am Steuer ähnlich wie das Fahren unter Drogeneinfluss. „Bei einem Unfall drohen Bußgeld, Fahrverbot oder sogar eine Freiheitsstrafe“, warnt die „Bild“.

Diese Mittel sind besonders kritisch

Es gibt bestimmte Arten von Präparaten, welche die Fahrtauglichkeit fast immer einschränken. So ist laut „Bild“ Vorsicht geboten bei Beruhigungs- und Schlafmitteln, Pupillen erweiternde Augentropfen, Arzneien gegen Epilepsie, Psychopharmaka, bei Mitteln gegen hohen Blutdruck sowie Antiallergika und Arzneien auf Codein-Basis. Betroffen sind hierbei einige Schmerz-, Erkältungs- und Hustenmittel.

Auch alkoholhaltige Medikamente am Steuer bergen ein Risiko, insbesondere in Kombination mit einem Schlafmittel. Der WDR weist außerdem darauf hin, dass oftmals der Versicherungsschutz bei einem Unfall erlischt, wenn Medikamente im Blut nachgewiesen werden können. Sie sollten sich sehr gut informieren, mit welchen Medikamenten Sie sich dann noch hinter das Steuer setzen.

Medikamente am Steuer: Ein paar Grundregeln

Um sicher zu gehen, welche Medikamente die Fahrtüchtigkeit beeinflussen, sollten Sie unbedingt Rücksprache mit Ihrem Arzt halten. Doch Vorsicht: Einen Freifahrtschein kann dieser nicht ausstellen! „Die möglichen Nebenwirkungen liegen nicht im Verantwortungsbereich des Arztes. Wer Medikamente einnimmt, muss sich auch über die Nebenwirkungen Gedanken machen“, mahnt Hals-Nasen-Ohrenarzt Dr. Jürgen Zastrow im Gespräch mit dem WDR.

Auch wenn die Packungsbeilage kein ausdrückliches Fahrverbot enthält, bergen Medikamente am Steuer immer ein gewisses Risiko. Dies gilt insbesondere, wenn Sie mehrere Arzneien gleichzeitig eingenommen haben, da es hier zu Wechselwirkungen kommen kann. Weichen Sie in diesem Fall besser auf öffentliche Verkehrsmittel aus, nehmen Sie ein Taxi oder lassen Sie sich von jemanden fahren.

Diese Warnzeichen sollten Sie beachten

Grundsätzlich sollte jeder Autofahrer, der körperlich angeschlagen ist oder kränkelt – mit und ohne Medikamente – bestimmte Grundregeln beachten. So empfiehlt der ADAC, gezielt auf Warnzeichen wie Schwindelgefühle, Benommenheit und Müdigkeitsattacken zu achten. Verlassen Sie sich nicht darauf, dass Sie ein routinierter Fahrer sind, sondern konzentrieren Sie sich mehr als üblich auf den Straßenverkehr.

Um eine möglicherweise verminderte Reaktionsfähigkeit durch Medikamente am Steuer auszugleichen, ist es zudem sinnvoll, das Tempo anzupassen sowie mehr Abstand zu anderen Verkehrsteilnehmern zu wahren. So vermeiden Sie es, sich und andere im Straßenverkehr zu gefährden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir haben unsere Community grundlegend erneuert und viele Veränderungen vorgenommen. Es gibt neue Funktionen und auch die Redaktion wird verstärkt in den Kommentarbereichen mit Ihnen in Kontakt treten. Mehr zu unserer neuen Community erfahren Sie in unseren FAQ.

Leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen.
Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Anzeige
EntertainTV Plus für 10,- € mtl. zu MagentaZuhause buchen
jetzt bestellen bei der Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr > Fahrverhalten

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018