Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr >

Blitzermarathon: Polizei zieht schlimme Bilanz

...

Polizei zieht erschreckende Blitzer-Bilanz  

Mit 170 durch die 70er-Zone

19.04.2018, 13:19 Uhr | Markus Abrahamczyk/t-online.de, dpa

Blitzermarathon: Polizei zieht schlimme Bilanz. Polizeikontrolle: Der Blitzermarathon steht in der Kritik, weil er Raser nicht mal am Tag der Aktion stoppen könne. Außerdem fehlten die beteiligten Beamten an anderen wichtigen Stellen. (Quelle: dpa/Matthias Balk)

Polizeikontrolle: Der Blitzermarathon steht in der Kritik, weil er Raser nicht mal am Tag der Aktion stoppen könne. Außerdem fehlten die beteiligten Beamten an anderen wichtigen Stellen. (Quelle: Matthias Balk/dpa)

Sie düsen durch Baustellen, heizen mit Vollgas durch Innenstädte. Menschenleben scheinen Rasern völlig egal zu sein, der Blitzermarathon sowieso. Die Bilanz der Polizeiaktion.

Mit Blitzer und Lasterpistole gegen Raser: Die Aktion war angekündigt, die Blitzerstandorte bekannt. Trotzdem zog die Polizei gestern Tausende Raser aus dem Verkehr. Der Blitzmarathon startete am Mittwoch morgens um sechs in mehreren Bundesländern. Erst am Donnerstagmorgen endete die Aktion in einigen Ländern. Polizisten waren unter anderem in Bayern, Hessen, Rheinland-Pfalz und Brandenburg im Großeinsatz gegen Raser.

Ihre Bilanz ist beängstigend. Die absoluten Tiefpunkte:

  • Hessen: 170 km/h in der 70er-Zone.
  • Brandenburg: 157 km/h in einer Autobahn-Baustelle. Erlaubt waren 60 km/h.
  • Hamburg: 124 km/h auf einem Autobahnzubringer. Hier waren nur 40 km/h erlaubt.

Allein im kleinen Saarland erwischte die Polizei weit mehr als 2.000 Raser, in Brandenburg waren es sogar 7.000 Autofahrer.

Die Polizei betont: Ihre Aktion ist keine Abzocke, sondern soll die Straßen sicherer machen. Aber die Raser werden immer mehr – sogar beim Blitzermarathon. Das zeigt ein Tweet der Brandenburger Polizei: Im Vergleich zum Vorjahr erwischte sie mehr als doppelt so viele Raser.

Deshalb nimmt nun die Verkehrsministerkonferenz das Problem auf die Agenda. Die Bundesländer fordern höhere Bußgelder für Raser, Drängler und Falschparker. Die Strafen sollten künftig eine „abschreckende Wirkung“ haben. Aber die Frage ist nach diesem Blitzermarathon: Was kann einen Raser überhaupt noch abschrecken?

Verwendete Quellen:
  • dpa
  • Eigene Recherche

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Anzeige
Multimedia-Sale: Laptops, Kameras u.m. stark reduziert
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018